6.11.2016: SR Delémont - FC Solothurn 2:3 (1:1)

In einer spannenden Partie, in der es für beide Teams darum ging, den Anschluss an die Spitze zu halten, hatte der FC Solothurn bei SR Delémont mit einem 2:3-Auswärtssieg das bessere Ende für sich. Dabei zeigten beide Teams vor allem in der 2. Halbzeit ein Offensiv-Feuerwerk, jedoch auch Schwächen in der Defensive.

Schon der Beginn der Partie liess auf interessante 90 Minuten hoffen. Bereits in der 5. Minute brachte Berberat auf Corner von Dionys Stadelmann die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Gerade einmal zwei Minuten später konnte die Zaugg-Elf bereits wieder ausgleichen. Auch hier war ein Standard der Ausgangspunkt. Nach einem Freistoss von der linken Seite, ausgeführt von Adrian Fleury, traf Sacha Stauffer mit einem trockenen Schuss ins linke untere Eck.

In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf hohem Niveau. Doch lange neutralisierten sich die Teams nun im Mittelfeld. Nach Minute 30 machten nun die Jurassier mehr Druck, dem die FCS-Defensive jedoch Stand hielt. Die Schlussphase der 1. Halbzeit gehörte dann den Ambassadoren, die sich kurz vor der Pause noch eine grosse Chance durch Fleury (Vorarbeit Stauffer) erarbeiten konnten, die jedoch ungenutzt blieb. Es mit dem 1:1 in die Pause.

Anfang der 2. Halbzeit waren es wiederum die Gastgeber, die nun versuchten mehr Druck zu erzeugen. Zeitweilig gelang dies auch. Die beste Delsberger Chance in der Phase hatte in der 53. Minute Dionys Stadelmann, dessen Schuss FCS-Keeper Jeffrey Grosjean per Glanzparade zur Ecke klärte. Doch ein Konter in der 56. Minute brachte die Zaugg-Elf in Führung. Vom heute sehr starken Stauffer gut in Szene gesetzt, lief Loïc Chatton allen Abwehrspielern davon und traf zum 1:2.

Die Führung währte jedoch nur 5 Minuten. Wiederum war es Berberat, der die Gastgeber mit seinem Treffer zum 2:2-Ausgleich wieder ins Spiel brachte. Dieser Treffer gab nun Delémont wieder Auftrieb. Ein weiteres Mal musste Jeffrey Grosjean einen starken Reflex, diesmal gegen den eingewechselten Mast, zeigen, um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Dann jedoch konterten die Ambassadoren ein weiteres Mal erfolgreich. In der 68. Minute konnte der FCS einen Eckball abwehren, die Defensive der Gastgeber war zu weit aufgerückt. Dies nutzte Chatton zu einem Pass auf den sich frei laufenden Hannes Hunziker. Dieser verwertete die Chance zum 2:3.

Nun warf Delémont alles nach vorne. Die FCS-Defensive wirkte in einigen Situationen etwas nervös, was sich auch in einer hohen Anzahl an Freistössen und Eckbällen für die Gastgeber in dieser Phase niederschlug. Bei einem Freistoss von Dionys Stadelmann in der 82. Minute hatten die Gäste Glück, dass der Ball nur ans Aluminium klatschte. Den einzigen Entlastungsangriff des FCS vergab Chatton nach Vorarbeit von Samuel Zayas. In der Nachspielzeit hielt es selbst Delémonts Keeper Lindenthal nicht mehr in seinem Kasten und kam für einen Eckball noch mit nach vorne. Doch der FCS konnte die knappe Führung über die Zeit retten und die drei Punkte mitnehmen.

Fazit: Durch diesen spektakulären Auswärtssieg konnte der FC Solothurn den Kontakt zur Spitze halten. Nach Abschluss der Hinrunde rangiert die Zaugg-Elf mit 24 Punkten auf Platz 4.

SR Delémont - FC Solothurn 2:3 (1:1)
Zeit: 6.11.2016, 14:30 Uhr, Ort: Stadion La Blancherie, Delémont.
Zuschauer: 350; Schiedsrichter: Bontempelli Benoit.
Tore: 5. Berberat 1:0, 7. Stauffer 1:1, 56. Chatton 1:2, 61. Berberat 2:2, 68. Hunziker 2:3.
Verwarnungen: Lindenthal (SRD), Stauffer, Hasanovic (FCS).
Corner: 8:3.

SR Delémont: Lindenthal; Ren, E. Stadelmann, Rossé, Villemin; Fonseca (46. Mast), Walker (62. Germann), Budimir (84. Beghidja), Ferreira; Berberat, D. Stadelmann.

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler (76. Anderegg), Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson; Kohler (46. Zayas), Koch, Fleury, Hunziker; Stauffer; Chatton.

29.10.2016: FC Solothurn - FC Schötz 3:2 (1:0)

Der FC Solothurn verabschiedet im letzten Heimspiel vor der Winterpause von seinem Publikum mit einem 3:2-Sieg über den FC Schötz.

Die Gäste aus dem Luzerner Hinterland begannen forsch und kamen jeweils über Flügel-Angriffe zu zwei frühen Chancen. Der FCS brauchte etwa 10 Minuten, um sich auf den Gegner einzustellen, war dann aber schnell durch eine erste schöne Kombination erfolgreich. Leo Schrittwieser bediente Garra Dembélé. Dieser wiederum steckte den Ball durch auf Semir Bisevac, der bereits in der 13. Minute die frühe 1:0-Führung erzielte.

Nun waren die Ambassadoren in dieser durchaus ansehnlichen Partie die tonangebende Mannschaft. Bisevac traf in der 31. Minute das Aussennetz, ehe fünf Minuten später Raphael Koch mit einem Kopfball für Gefahr sorgte. Doch auch die Gäste blieben durchaus gefährlich. Es blieb jedoch bei der knappen 1:0-Führung zur Pause.

Die 2. Halbzeit begann ähnlich wie die Erste. Wieder hatte Schötz den besseren Start, das Tor machte dann jedoch wieder der FCS. Aber zunächst hatte FCS-Torwart Jeffrey Grosjean eine Chance von Nikmengjaj zu vereiteln. In der 53. Minute war es dann erneut Bisevac, der per Abstauber auf 2:0 erhöhte. Zuvor hatte Hannes Hunziker geschossen und Schötz-Keeper Bossert den Ball nach vorne direkt auf Bisevac abgewehrt.

Als Dembélé in der 64. Minute per Kopf nach Eckball von Adrian Fleury zum 3:0 traf, schien dies eine Vorentscheidung zu sein. Die Gastgeber hatten die Partie nun gut im Griff und Schötz machte nicht den Eindruck, dass sie noch einmal zurück kommen könnten. Doch am Ende wurde es dann doch noch einmal spannend.

In der 80. Minute konnte Boussaha eine Unachtsamkeit in der FCS-Defensive zum 3:1-Anschlusstreffer nutzen. Trotzdem schien der FCS-Sieg doch sehr sicher zu sein, ehe in der Nachspielzeit ein Foul von Rafael Disler an Nikmengjaj im Strafraum zum Penalty führte, den Zenger sicher zum 3:2 verwandelte.

Da Schiedsrichter Roth offensichtlich grossen Gefallen an der Partie gefunden hatte, liess er, obwohl man zum Zeitpunkt des Penalties bereits zwei Minuten über die Zeit war, noch weitere drei Minuten nachspielen. So musste sich der FCS am Ende noch über die Zeit zittern, ehe er durch den Schlusspfiff erlöst wurden und endlich seinen Sieg feiern konnten.

Fazit: Ein bereits sicher geglaubter Sieg geriet gegen Ende der Partie noch unnötig in Gefahr. Die drei Punkte bleiben jedoch verdient in Solothurn.

FC Solothurn - FC Schötz 3:2 (1:0)
Zeit: 29.10.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 300; Schiedsrichter: Roth Simon.
Tore: 13. Bisevac 1:0, 53. Bisevac 2:0, 64. Dembélé 3:0, 80. Boussaha 3:1, 90.+2. Zenger (Foul-Penalty) 3:2.
Verwarnungen: Stauffer, Disler, Fleury, Kohler (FCS), Skeraj, Boussaha (Schötz).
Corner: 5:3.

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler, Koch, W. Grosjean, Du Buisson; Schrittwieser (63. Kohler), Fleury, Stauffer (79. Anderegg), Hunziker; Bisevac, Dembélé (84. Asani).

FC Schötz: Bossert; Ramadani, Ferricchio, Ludäscher, Skeraj (67. Gänsler); Boussaha, Stephan (70. Lukic), Saliu, Nikmengjaj; Koch (59. Pekas), Zenger.

21.10.2016: FC Münsingen - FC Solothurn 1:0 (1:0)

Der FC Solothurn musste im Verfolgerduell beim FC Münsingen eine knappe 1:0-Niederlage einstecken. Entschieden wurde die ausgeglichene Partie durch einen Abstimmungsfehler in der FCS-Defensive kurz vor dem Pausenpfiff.

Den Gastgebern gehörte die Anfangsphase, die zunächst mehr Druck aufbauen konnten. Der FCS kämpfte sich jedoch in die Partie und so neutralisierten sich beide Teams lange im Mittelfeld. Die beste FCS-Phase hatten man von 35. Minute bis zur 42. Minute. In dieser Phase kam es zu zwei guten FCS-Chancen. Zunächst köpfte Edin Hasanovic nach Freistoss von Adrian Fleury knapp daneben. In der 42. Minute setzte Fleury dann Garra Dembélé schön in Szene, der Münsingens Keeper Müller mit einem Kopfball zu einer Glanzparade zwang.

Dann folgte jedoch die verhängnisvolle Szene kurz vor dem Pausenpfiff. Ein Angriffsversuch der Münsinger schien bereits geklärt zu sein, doch die Innenverteidigung und Torwart Jeffrey Grosjean konnten sich wohl nicht einigen, wer zum Ball geht. Dies nutzte Lavorato zum 1:0-Pausenstand.

Dieser Spielstand sollte auch bis zum Ende der Partie Bestand haben. Denn weiterhin neutralisierten sich auch in der 2. Halbzeit beide Teams im Mittelfeld. Torraumszenen waren Mangelware. Gegen Ende der Partie warfen die Ambassadoren noch einmal alles nach vorne, was jedoch lediglich eine gefährliche Konter-Chance der Gastgeber zur Folge hatte. Diese wurde jedoch von Gasser vergeben.

Fazit: Der FC Solothurn verlor im ausglichenen Verfolger-Duell unglücklich und gleichzeitig auch unnötig.

FC Münsingen - FC Solothurn 1:0 (1:0)
Zeit: 22.10.2016, 18:00 Uhr; Ort: Stadion Sandreutenen, Münsingen.
Zuschauer: 250; Schiedsrichter: Petit Aurélien (Frankreich).
Tor: 45. Lavorato 1:0.
Verwarnungen: Selmani, Funaro (FCM), W. Grosjean, Du Buisson, Hasanovic, Dembélé (FCS).
Corner: 3:2.

FC Münsingen: Müller; Rothen, Dreier, Aegerter, Funaro; Erzinger (89. Plüss), Selmani, Murina, Christen (78. Schenkel); Gasser, Lavorato.

FC Solothurn: J. Grosjean; Asani, Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker, Fleury, Stauffer, Schrittwieser (89. Kohler); Bisevac (78. Zayas), Dembélé.

15.10.2016: FC Solothurn - FC Wangen bei Olten 2:0 (0:0)

Der FC Solothurn konnte endlich auf die Erfolgsstrasse zurück kehren. Im Kantons-Derby gegen den FC Wangen bei Olten siegten die Ambassadoren verdient mit 2:0.

Von Beginn an merkte man der Zaugg-Elf an, dass sie die zuletzt schwachen Leistungen vergessen machen wollten. Schon früh (3.) prüfte Garra Dembélé Wangen-Keeper Häfliger. Wenig später hat wieder Dembélé die erste richtig grosse Möglichkeit (7.), nachdem er einen Gegenspieler stehen liess, den Torwart in die falsche Ecke schickte, den Ball aber knapp vorbei schob. Nur eine Minute später führte eine Ballstaffette über Hannes Hunziker, Sacha Stauffer und Dembélé zu einer Abschlussmöglichkeit für Loic Chatton, der jedoch verzog, sodass der Ball weit drüber ging.

In der 12. Minute hatte auch Wangen seine erste Chance durch Aziri, der FCS blieb jedoch klar spielbestimmend. Nach einem weiteren Angriff des FCS in der 17. Minute und einem guten Zuspiel wurde ein Schuss Dembélés noch gerade so von Wangens Innenverteidiger Bekteshi auf der Linie geklärt. Eine weitere Chance vergab Dembélé in der 21. Minute. Wenig später spielte Dembélé Semir Bisevac schön frei, dessen Schuss wurde jedoch zur Ecke abgelenkt. In der 31. Minute zwang Hunziker Wangens Keeper Häfliger mit einem Distanzschuss zu einer Glanzparade.

Nachdem man also wieder einmal viele Chancen liegen liess, machte man sich nun selbst das Leben schwer. In der 39. Minute sah Chatton nach einem harten Einsteigen gegen Milushev die Rote Karte. Diese Entscheidung war zwar sehr hart, doch für den bereits vorher verwarnten Chatton wohl vertretbar. So musste man nun lange Zeit in Unterzahl spielen, nachdem man zuvor das Spiel klar beherrscht hatte. Mit einem torlosen 0:0 ging es in die Pause.

Trotz der Unterzahl blieb die Zaugg-Elf auch Anfang der 2. Halbzeit das dominierende Team und wurde bald belohnt. Dembélé nutzte in der 50. Minute eine seiner heute zahlreichen Chancen zur 1:0-Führung. Nach 60 Minuten zwang Edin Hasanovic Torwart Häfliger erneut zu einer Glanzparade.

Erst jetzt machte sich die Überzahl der Gäste bemerkbar. Gleich zwei Mal forderten die Gäste einen Penalty, den Schiedsrichter Gianforte jedoch nicht gab. Jeffrey Grosjean musste eine Gross-Chance von Gyorgiev mit einer Glanzparade vereiteln. Und auch Campell kam noch zu einer guten Absschluss-Chance.

Doch auch der FCS blieb bei seinen nun seltenen Kontern weiter gefährlich. So traf Dembélé noch einmal das Aussennetz. Die Befreiung erfolgte dann in der Nachspielzeit als Hunziker per Distanzschuss zum 2:0-Endstand traf.

Fazit: Der FC Solothurn fuhr in Unterzahl einen hoch verdienten Sieg im Kantons-Derby ein, auch wenn man sich wiederum selbst das Leben schwer machte.

FC Solothurn - FC Wangen bei Olten 2:0 (0:0)
Zeit: 15.10.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 350; Schiedsrichter: Gianforte Nico.
Tore: 50. Dembélé 1:0, 90.+1. Hunziker 2:0.
Verwarnungen: Chatton, Hasanovic, Asani (FCS), Hajdari, Bekteshi (FCW).
Platzverweis: 39. Chatton (FCS) Rot wegen groben Fouls an Milushev (FCW).
Corner: 7:4.

FC Solothurn: J. Grosjean; Asani, Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker, Stauffer, Fleury, Chatton; Bisevac (64. Zayas); Dembélé (85. Schrittwieser).

FC Wangen bei Olten: Häfliger; Osaj, Hajdari, Bekteshi, Milushev; Aziri, Campell, Xhema, Ates (66. Gyorgiev); Gjidoda, Sant Anna.

8.10.2016 - 1. Quali-Runde Schweizer Cup: FC Solothurn - SC Düdingen 2:3 (1:2)

In der 1. Quali-Runde zum Schweizer Cup der kommenden Saison zeigte der FC Solothurn im Heimspiel gegen den SC Düdingen eine schwache Vorstellung mit erschreckenden Fehlern, die letztlich zu einer vollkommen unnötigen 2:3-Niederlage führten. Damit ist der FCS auch im kommenden Jahr nicht im Schweizer Cup vertreten.

Die Zaugg-Elf zeigte sich zunächst aktiver als die Gäste und kam zu kleineren Möglichkeiten durch Samuel Zayas und Loic Chatton. In der Defensive zeigte man jedoch ungewohnte Schwächen, die vom Gegner eiskalt ausgenutzt werden. In der 16. Minute kam Schlapbach aus 25 Metern von links völlig frei zum Schuss und traf zum 0:1. Der gleiche Gästespieler nahm auch in der 23. Minute das nächste Solothurner Geschenk an und traf mit einem noch unhaltbar abgefälschten Ball zum 0:2.

Der FCS kam einfach nicht richtig in die Gänge. Dennoch gelang es Chatton nach einem weiten Ball seinem Bewacher zu entwischen und in der 33. Minute zum 1:2-Anschluss zu treffen. Doch auch dieses Tor gab den Ambassadoren keinerlei Sicherheit. Die Zaugg-Elf wirkte gehemmt und verlor viele Bälle durch unnötige Fehlpässe. Mit dem 1:2 ging es in die Pause.

Auch in der 2. Halbzeit änderte sich nicht viel. Zwar versuchte der FCS Druck aufzubauen, stand sich dabei jedoch meist selbst im Weg. Einmal hatte man Pech, dass Waylon Grosjean bei seinem vermeintlichen Kopfballtreffer zum Ausgleich leicht im Offside stand. Doch dann baute man den Gegner wieder unnötig auf.

Während die FCS-Defensive nach einer strittigen Freistossentscheidung mit dem Schiedsrichter haderte, verschliefen sie den schnell ausgeführten Düdinger Freistoss, in dessen Anschluss erneut Schlapbach aus allerdings stark abseitsverdächtiger Position zum 1:3 traf. Kurz darauf verlor der FCS auch noch den vom FC Zürich zurück gekehrten Raphael Koch durch eine Rote Karte nach einem groben Foul-Spiel an Catillaz (63.).

Vom FCS ging nun eigentlich keinerlei Gefahr mehr aus, ehe ein Weitschusstor aus gut 25 Metern von Sacha Stauffer, die Gastgeber noch einmal ins Spiel zurück brachten (85.). In der Schlussphase machte die Zaugg-Elf dann doch noch den Druck aufs Düdinger Tor, den man gerne über die gesamte Spielzeit gesehen hätte. Doch die Chancen von Zayas sowie dem eingewechselten Garra Dembélé fanden den Ball ins Tor nicht mehr. So blieb es beim 2:3.

Fazit: Die bisher schwächste Saisonleistung kostete den FCS die Chance auf eine Teilnahme am Schweizer Cup der kommenden Saison. Sein erstes Pflichtspiel für die 1. Mannschaft des FCS absolvierte der eingewechselte Junioren-Spieler Leo Schrittwieser.

FC Solothurn - SC Düdingen 2:3 (1:2)
Zeit: 8.10.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 200; Schiedsrichter: Rosset Simon.
Tore: 16. Schlapbach 0:1, 23. Schlapbach 0:2, 33. Chatton 1:2, 60. Schlapbach 1:3, 85. Stauffer 2:3.
Verwarnungen: W. Grosjean, Hasanovic (FCS).
Platzverweis: 63. Koch (FCS) wegen groben Foulspiels an Catillaz (SCD).
Corner: 7:4

FC Solothurn: Wagner; Asani (70. Schrittwieser), Hasanovic, Koch, Du Buisson; Hunziker, Stauffer, Fleury (46. W. Grosjean), Zayas; Chatton, Bisevac (Dembélé).

SC Düdingen: Wingeier; Bürgy, Suter, Corovic (77. Cassara), Marmier; Piller, D. Rebronja, A. Rebronja, Schlapbach; Catillaz (90.+4. Pajaziti); Arevalo (70. Mendizov).

01.10.2016: FC Baden - FC Solothurn 3:2 (0:0)

Der FC Solothurn leistete sich im Auswärtsspiel beim FC Baden eine vollkommen unnötige, wenn auch etwas unglückliche 3:2-Niederlage.

Der FCS kam nicht gut ins Spiel. Früh kam Baden zu einer ersten grossen Chancen (5.). Cardiello setzte sich auf der linken Seite durch und spielte auf Bijelic ab, dessen Schuss von FCS-Keeper Jeffrey Grosjean pariert wurde. Die Zaugg-Elf brauchte etwa 20 Minuten, um in ihren Aktionen etwas sicherer zu werden. Nun waren Chancen Mangelware in dieser intensiv geführten Partie. Noch einmal musste Grosjean in der 30. Minute bei einem Versuch von Bijelic aufpassen.

Dann näherten sich auch die Ambassadoren dem gegnerischen Tor. Garra Dembélé spielte sich in der 35. Minute in den Strafraum, sein Schuss war jedoch zu schwach, um Badens Torhüter in Verlegenheit zu bringen. In der 38. Minute war es erneut Dembélé, dessen Schuss noch zur Ecke abgelenkt wurde. Im Gegenzug fand ein Tor von Badens Antic wegen Offside keine Anerkennung. So blieb es zur Pause beim 0:0.

Auch zu Beginn der 2. Halbzeit gab es zunächst wenig Torraumszenen. Dann sorgte Schiedsrichter Hänggi für mehr Aktionen im Spiel. Nach einer vergebenen Chance von Badens Stump zeigte er plötzlich auf den Punkt. Warum wusste wohl nur der Referee selbst. Bijelic nahm das Geschenk an und brachte Baden mit 1:0 in Führung.

Dies weckte jedoch auch endlich das FCS-Team auf, das in der 58. Minute zurück schlagen konnte. Nach einem Klasse-Pass von Samuel Zayas erzielte Loic Chatton den 1:1-Ausgleich. Danach war die Zaugg-Elf am Drücker. Doch es sollte in der 64. Minute durch Eigenfehler anders kommen.

Zunächst brachte Semir Bisevac nach einem sehr guten Pass von Chatton den Ball nicht richtig unter Kontrolle und beraubte sich somit selbst einer grösseren Chance. Im direkten Gegenzug war die FCS-Defensive noch nicht parat, sodass Cardiello plötzlich frei Richtung Tor lief. Jeffrey Grosjean eilte aus seinem Kasten und klärte vor dem Strafraum mit dem Fuss, jedoch direkt auf den Fuss von Bijelic, der aus der Distanz ins leere Tor zum 2:1 traf.

Dieser Nackenschlag sorgte für hängende Köpfe bei der Zaugg-Elf. So hatte nun Baden klar die besseren Möglichkeiten. In der 83. Minute konnte Grosjean gegen Muff noch einmal parieren, ehe zwei Minuten später ein weiterer Penalty-Pfiff folgen sollte, der diesmal jedoch unstrittig war.

Nach einem Fehlpass von Edin Hasanovic in der Vorwärtsbewegung war Cardiello von Edonis Asani im Strafraum nur noch durch Foul zu bremsen. Den fälligen Penalty verwandelte erneut Bijelic zum vorentscheidenden 3:1. (Nach Betrachtung des Analyse-Videos wird allerdings klar, dass es ein Foul an Hasanovic war, welches diesen zum Fehlpass gezwungen hatte - wieder Schiri-Pech!...)

Nun verwaltete Baden den Vorsprung, während der FCS durch Chatton in der 87. Minute noch einmal eine gute Chance hatte, die durch Torhüter Inaner pariert wurde. Mit der letzten Aktion der Nachspielzeit konnte Chatton nach einem weiten Freistoss von Adrian Fleury noch auf den 3:2-Endstand verkürzen.

Fazit: Durch viele unnötige Eigenfehler verspielte der FCS wichtige Punkte, die heute durchaus möglich gewesen wären. Etwas unglücklich ist die Niederlage, da sie letztlich durch einen fragwürdigen Penalty eingeleitet wurde.

FC Baden - FC Solothurn 3:2 (0:0)
Zeit: 01.10.2016, 16:00 Uhr; Ort: Stadion Esp, Baden-Dättwil.
Zuschauer: 700; Schiedsrichter: Hänggi Fabian.
Tore: 53. Bijelic (Penalty) 1:0, 58. Chatton 1:1, 64. Bijelic 2:1, 85. Bijelic (Penalty) 3:1, 90.+5. Chatton 3:2.
Verwarnungen: Cardiello, Antic, Ladner, Muff, Laski (Baden), Dembélé, Hasanovic, Stauffer (FCS).
Corner: 4:4

FC Baden: Inaner; Weilenmann, Matovic, Franek, Muff; Cardiello, Weber (86. Laski), Ladner; Antic, Bijelic (90. Samson), Stump (70. Toni).

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler (50. Asani), Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson (86. Tan); Chatton, Stauffer, Fleury, Hunziker; Dembélé (46. Zayas).

24.9.2016: FC Solothurn - FC Luzern II 1:3 (0:1)

Der FC Solothurn musste ausgerechnet im Spitzenspiel gegen den FC Luzern II mit einem 1:3 seine erste Saison-Niederlage einstecken.

Bereits in der 6. Minute bekamen die Ambassadoren zu spüren, dass Nachlässigkeiten gegen ein Spitzenteam schnell bestraft werden. Ugrinic nutzte eine Lücke in der FCS-Defensive für einen Pass zu Hoxha, der freistehend zum 0:1 traf. Die Zaugg-Elf brauchte eine Weile, um sich in die Partie zu kämpfen. Doch dann entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf hohem Niveau.

Die erste grössere Möglichkeit für den FCS gab es in der 14. Minute nach einem Eckball von Adrian Fleury. Hannes Hunziker versuchte es mit einem Schuss und Edin Hasanovics Kopfball ging haarscharf über das Tor. Die nächste Chance gab es in der 30. Minute. Loic Chatton vergab per Kopf nach einem Pass von Sacha Stauffer. Im direkten Gegenzug konnte Torhüter Jeffrey Grosjean gerade noch Luzerns Riedmann stoppen.

In der 37. Minute war es Samuel Zayas, der Luzerns Torwart Enzler zu einer Parade zwang. In der Schlussphase der 1. Halbzeit waren es nochmals die Gäste, die zwei Mal gefährlich vor das FCS-Tor kamen. Doch Grosjean war wiederum zur Stelle, um einen höheren Rückstand zur Pause zu verhindern.

Die 2. Halbzeit begann aus FCS-Sicht leider ähnlich wie die Erste. Nach einer weiteren Unachtsamkeit in der Defensive erzielte Riedmann den zweiten Luzerner Treffer zum 0:2. Dieser Nackenschlag schien die Zaugg-Elf zunächst zu lähmen und es sah eine Zeit lang schon so aus, als sei die Partie bereits entschieden.

Doch in der 72. Minute kamen die Gastgeber doch noch einmal in die Partie zurück. Nach einem guten Ballgewinn von Zayas bediente dieser Semir Bisevac, der zum 1:2-Anschlusstreffer einschoss. Dieser Treffer machte dem FCS wieder Mut und in der Folge kam es noch zu einigen guten Strafraum-Szenen.

Nahe am Ausgleich war Chatton mit einem Distanzschuss, der von Enzler wiederum gut pariert wurde. In der 90. Minute dann ein Aufreger: Nach einer unübersichtlichen Situation im Luzerner Strafraum brachte Garra Dembélé den Ball im Tor der Gäste unter. Der Schiedsrichter erkannte den Treffer jedoch wegen Offside nicht an. In er Nachspielzeit konnte Kameraj nach einem Konter noch auf 1:3 erhöhen.

Fazit: Der FC Solothurn zeigte ein gutes Spitzenspiel, die jungen Luzerner waren am heutigen Tag jedoch einen Tick besser. Bereits in der kommenden Woche steht das nächste Spitzenspiel beim FC Baden an.

FC Solothurn - FC Luzern II 1:3 (0:1)
Zeit: 24.9.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 400; Schiedsrichter: De Burgos Bengoechea Ricardo (Spanien).
Tore: 6. Hoxha 0:1, 48. Riedmann 0:2, 72. Bisevac 1:2, 90.+3. Kameraj 1:3.
Verwarnungen: Hunziker (FCS), Riedmann, Kameraj (FCL).
Corner: 6:3.

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler, Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker, Stauffer, Fleury (55. Dembélé), Zayas (85. Tan); Bisevac, Chatton.

FC Luzern II: Enzler; Bender, Sarr, Knezevic, Sidler; Ulrich, Ugrinic, Arnold, Rüedi (76. Miranda); Hoxha (76. Kameraj), Riedmann (87. Shabani). 

21.9.2016: Zug 94 - FC Solothurn 1:4 (1:3)

Der FC Solothurn hat beim Auswärtsspiel bei Zug 94 seine bisher beste Saison-Leistung gezeigt. Das Spiel endete mit einem deutlichen 1:4. Damit hält sich der FCS weiter in der Spitzengruppe der Liga.

Beide Teams begannen mit viel Tempo. Ein abgeblockter Ball von Marc Du Buisson (2.) und ein Schuss von Samuel Zayas (4.) waren erste kleinere Möglichkeiten. Allerdings leistete man sich auch eine Unachtsamkeit in der Defensive. FCS-Keeper Jeffrey Grosjean verhinderte einen frühen Rückstand (5.). Im direkten Gegenzug zog Loic Chatton allen Zugern davon und traf per Flachschuss in die linke untere Ecke zum 0:1 (6.).

Doch die Führung bestand zunächst lediglich für 5 Minuten. Die Gastgeber machten Druck und kamen durch einen gut herausgespielten Treffer in der 11. Minute zum Ausgleich. Marjanovic verwertete eine mustergültige flache Hereingabe von Mehidic. Doch nun schlugen die Ambassadoren fast postwendend zurück. Mit einem Distanzschuss aus gut 25 Metern wiederum flach ins linke Eck erzielte erneut Chatton den Treffer zum 1:2.

In der Folge hatte der FCS seinen Gegner sehr gut im Griff und gestand ihnen keine weitere Chance zu. Dagegen konnte man selbst in der 38. Minute per Foul-Penalty auf 1:3 erhöhen. Hannes Hunziker war im Strafraum von Gashi gefoult worden. Adrian Fleury verwandelte sicher. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit hätte man gar noch weiter erhöhen können, doch Edonis Asani sah seinen Kopfball noch von Zugs Keeper Marinis pariert. So ging es mit dem Stand von 1:3 in die Kabinen.

In der 2. Halbzeit war man beim FC Solothurn hauptsächlich daran interessiert, das Ergebnis zu verwalten. Zug konnte jedoch weiterhin keine wirklichen Torchancen kreieren. Der erste wirklich gut ausgespielte Konter sass direkt. In der 61. Minute traf Semir Bisevac auf Pass von Chatton zum vorentscheidenden 1:4.

in der 75. Minute wurde ein Tor von Zugs Marjanovic wegen Offside nicht gegeben. In der Nachspielzeit vergab der eingewechselte Garra Dembélé noch eine grosse Chance nach einem hervorragenden Pass vom ebenfalls eingewechselten Junioren-Spielers Nico Ferrari. Letzterer gab beim heutigen Spiel sein Debüt in der 1. Liga.

Fazit: Der deutliche Sieg hält den FC Solothurn zwischenzeitlich auf Platz 3. So hat man am kommenden Samstag nun gegen den FC Luzern II ein erstes echtes Spitzenspiel (Dritter gegen Zweiter) vor sich.

Zug 94 - FC Solothurn 1:4 (1:3)
Zeit: 21.9.2016, 20:00 Uhr; Ort: Stadion Herti Allmend, Zug.
Zuschauer: 183; Schiedsrichter: von Mandach Johannes.
Tore: 6. Chatton 0:1, 11. Marjanovic 1:1, 18. Chatton 1:2, 38. Fleury (Foul-Penalty) 1:3, 61. Bisevac 1:4.
Verwarnungen: Gashi (Zug), Hunziker (FCS)
Corner: 0:4

Zug 94: Marinis; Martino (59. Burkard), Ntsiko, Riedweg, Feuchter; Weiss, Peter, Jankovic, Mehidic; Gashi (53. Sylejmani), Marjanovic (78. Bulut).

FC Solothurn: J. Grosjean; Asani (46. Anderegg), Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker, Stauffer, Fleury, Zayas (63. Dembélé); Chatton, Bisevac (81. Ferrari).

10.9.2016: FC Solothurn - FC Sursee 1:0 (0:0)

Der FC Solothurn hat seinen ersten Heimsieg geholt und bleibt damit auch weiterhin ungeschlagen. Es wurde jedoch auch gegen den FC Sursee wieder eine knappe Angelegenheit. Das Spiel endete mit einem 1:0.

Der FC Solothurn begann druckvoll und kam früh zu zwei guten Gelegenheiten. Zunächst schoss Samuel Zayas auf Pass von Hannes Hunziker in der 2. Minute ans Aussennetz. Nur eine Minute später vergab Loic Chatton freistehend nach einem Pass in die Tiefe von Semir Bisevac.

Die Gastgeber hatten auch in der Folge deutlich mehr vom Spiel, konnten dies aber wie schon so oft nicht in gute Tormöglichkeiten umwandeln. Ausserdem erschwerten viele unnötige Ballverluste das Vorhaben weiterhin druckvoll nach vorne zu spielen.

Die Gäste blieben lange ungefährlich, ehe in der Schlussphase der 1. Halbzeit einige Unstimmigkeiten in der FCS-Defensive zu guten Möglichkeiten für Sursee führten. Die wohl grösste Chance hatte Selmani, der einen misslungenen Pass von Waylon Grosjean aufnehmen konnte, Letzterer aber seinen Fehler selbst wieder ausbügeln konnte. So ging es torlos in die Pause.

Die 2. Halbzeit brachte zunächst keine Änderung. Die Zaugg-Elf war feldüberlegen, doch Torraumszenen gab es kaum. So war ein Distanzschuss von Sacha Stauffer in der 64. Minute, die Sursees Torhüter Peterhans zu einer Parade zwang, die erste gefährliche Szene.

In der 73. Minute dann die spielentscheidende Szene. Adrian Fleury spielte Bisevac an, der Torwart Peterhans in die Ecke lockte, um dann auf den eingewechselten Garra Dembélé zu passen, der nur noch zum 1:0 einzuschieben brauchte.

Auch in den restlichen Spielminuten behielt der FCS spielerisch die Oberhand, jedoch ohne sich weitere grosse Chancen zu erarbeiten. Auch die Luzerner, die versuchten auf den Ausgleich zu drücken, kamen nur zu zwei guten Gelegenheiten. Die Erste wurde von FCS-Hüter Jeffrey Grosjean vereitelte. Die Zweite vergab der eingewechselte ehemalige FCS-Captain Luca Liloia in der Nachspielzeit. So blieb es beim knappen 1:0-Sieg.

Fazit: Zwar war dieser erste Heimsieg durchaus verdient, doch musste wiederum bis zum Schluss gezittert werden. Der FCS bleibt weiterhin ungeschlagen und blieb erstmals in einem Spiel ohne Gegentor. Damit kann sich die Zaugg-Elf vorerst in der Spitzengruppe behaupten.

FC Solothurn - FC Sursee 1:0 (0:0)
Zeit: 10.9.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 250; Schiedsrichter: Gentile Raphael.
Tor: 73. Dembélé 1:0.
Verwarnungen: Fleury (FCS), Graf, Bieri, Scherer (Sursee)
Corner: 4:2.

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler (46. Asani), Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker, Stauffer, Fleury, Zayas (46. Dembélé); Chatton, Bisevac.

FC Sursee: Peterhans; Geri, Adekunle, Bieri, Ehrler; Wyder, Graf, Selmani (76. Liloia), Lo Priore (87. Bolliger); Scherer (54. Souto), Trost.

3.9.2016: FC Solothurn - FC Muri 1:1 (0:1)

Der FC Solothurn spielte auch im dritten Heimspiel der Saison 1:1-Unentschieden. Gegen den FC Muri reichte es wieder nur für eine Punkteteilung.

Das Spiel hätte für den FCS fast mit einem Schock begonnen. Nach einem frühen Ballverlust musste Torwart Jeffrey Grosjean nach wenigen Spielsekunden aus dem Tor in den Zweikampf mit einem Muri-Spieler, verlor diesen, doch sein Bruder Waylon klärte in höchster Not zur Ecke. Die Anfangsphase blieb nervös und so kamen auch die Gastgeber in der 6. Minute zu einer frühen Chance. Nach Abschlussversuchen von Semir Bisevac und Loic Chatton traf am Ende Hannes Hunziker die Unterkante der Latte.

Nachdem etwas Ruhe eingekehrt war, zeigten die Ambassadoren die reifere Spielanlage und hatte somit auch mehr Spielanteile. Doch in der Offensive wurden die Chancen meist nicht gut ausgespielt. Lediglich Chatton kam noch einmal zu einer guten Möglichkeit, die wiederum nicht genutzt wurde.

Die Schlussphase der 1. Halbzeit gehörte dann den Gästen. Zunächst vergab Streuli, ehe Edonis Asani und Jeffrey Grosjean mit vereinten Kräften eine Chance von Ianu vereiteln konnten. In der 42. Minute führte eine Flanke von rechts zum 0:1 für die Gäste durch Ianu, was auch der Pausenstand war.

Die Zaugg-Elf versuchte nun in der 2. Halbzeit Druck zu machen, doch kamen einfach zu wenig gefährliche Szenen dabei heraus. Für Gefahr sorgte in der 56. Minute im Anschluss an einen Eckball von Adrian Fleury ein Distanzschuss von Samuel Zayas, den Torwart Hofer parierte.

In der 60. Minute dann der Ausgleich für die Gastgeber. Nach einer Flanke von links von Chatton köpfte der eingewechselte Garra Dembélé aufs Tor, Torwart Hofer parierte, doch Bisevac stand zum Nachschuss bereit und traf mit einem Unterkante-Latte-Treffer zum 1:1-Ausgleich.

In der Folge versuchte der FCS zwar weiterhin das Spiel zu machen, doch wirklich entscheidende Vorteile konnte sich keines der beiden Teams erspielen. In den letzten 10 Minuten wirkte die Zaugg-Elf wieder sehr nervös. In dieser Phase half vor allem das ruhige, souveräne Agieren von FCS-Torwart Jeffrey Grosjean. Auf der anderen Seite schoss Chatton nach Pass vom eingewechselten Furkan Tan rechts am Tor vorbei. So blieb es letztlich beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden.

Fazit: Der FC Solothurn bleibt zwar weiter ungeschlagen, aber auch weiterhin ohne Heimsieg. Um diesen zu erreichen, fehlte am Ende der letzte Kick, sodass die Punkteteilung folgerichtig war.

FC Solothurn - FC Muri 1:1 (0:1)
Zeit: 3.9.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 350; Schiedsrichter: Schelb Markus.
Tore: 42. Ianu 0:1, 60. Bisevac 1:1.
Verwarnungen: Dembélé, Fleury (FCS), Bellusci, K. Tafa, Matoshi (Muri).
Corner: 4:4.

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler, Asani, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker (46. Dembélé), Fleury, Stauffer, Zayas (74. Tan); Chatton, Bisevac.

FC Muri: Hofer; Stadelmann, Parente, Knezevic, Matoshi; Ianu, Streuli (77. F. Tafa), Bellusci (86. Alic), K. Tafa; Thaqaj (72. Schneider), Milicaj.

27.8.2016: FC Thun II - FC Solothurn 1:3 (1:0)

Der FC Solothurn hat im Auswärtsspiel beim zuvor verlustpunktfreien Leader FC Thun II ein Zeichen gesetzt. Mit dem 1:3 deutet die Zaugg-Elf an, dass man durchaus in der Lage ist, vorne mitzuspielen. Dabei konnte man gar einen Pausenrückstand drehen.

Das Spiel begann verhalten. Der FCS machte jedoch etwas mehr und hatte so auch in der 19. Minute die erste Chance. Loic Chatton sah seinen Schuss jedoch von Torhüter Hornung pariert. Die Vorarbeit kam von Samuel Zayas und Semir Bisevac. In der 22. Minute sorgte ein Distanzschuss von Sacha Stauffer für Gefahr. Der Ball ging jedoch knapp links vorbei.

In der 27. Minute wurde dann vorläufig der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Bei der ersten wirklich gefährlichen Thuner Szene brachte Waylon Grosjean Thuns Markovic zu Fall. Schiedsrichter Odiet zeigte sofort auf den Punkt. Der Gefoulte selbst verwandelte zum 1:0 für die Gastgeber.

Der Rückstand verunsicherte die Gäste zunächst, sodass in der Folge kaum mehr Spielfluss aufkam. Aber auch die Berner Oberländer konnten daraus kein Profit schlagen. Für ein wenig Gefahr sorgten noch Chatton (36.) und Adrian Fleury (45.) mit einem Freistoss. Es blieb jedoch zur Pause beim 1:0.

Die 2. Halbzeit begann zerfahren. Jedoch war es wieder der FCS, der die erste Chance verzeichnete. Doch Chattons Kopfball nach einem hohen Ball von Massimo Veronica landete genau in den Armen von Hornung (54.).

Wenig später drehten die Ambassadoren die Partie innerhalb von zwei Minuten. In der 56. Minute traf Zayas nach feiner Vorarbeit von Chatton zum hoch verdienten 1:1-Ausgleich. Zwei Minuten später wurde Veronica im Strafraum von Trachsel von den Beinen geholt. Auch hier entschied Schiedsrichter Odiet auf Penalty. Fleury verwandelte sicher zum 1:2.

Nun versuchte Thun Druck zu machen, blieb jedoch meist an der gut sortierten FCS-Defensive hängen. Die endgültige Entscheidung gab es dann in der 81. Minute. Zunächst wurde Thuns Wenger nach einem Notbremse-Foul an Bisevac des Feldes verwiesen. Den fälligen Freistoss aus etwa 35 Metern schoss Fleury ins linke obere Eck. Torwart Hornung wurde auf dem falschen Fuss erwischt.

Damit war das Spiel gelaufen und es blieb letztlich beim durchaus leistungsgerechten Endstand von 1:3.

Fazit: Nach einer durchzogenen 1. Halbzeit schaffte es die Zaugg-Elf in der 2. Halbzeit wieder mehr Druck nach vorne zu entfachen und konnte so den unglücklichen Pausen-Rückstand noch drehen.

FC Thun II - FC Solothurn 1:3 (1:0)
Zeit: 27.8.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stockhorn Arena, Thun.
Zuschauer: 250; Schiedsrichter: Odiet Maxime.
Tore: 27. Markovic (Foul-Penalty) 1:0, 56. Zayas 1:1, 58. Fleury (Foul-Penalty) 1:2, 81. Fleury 1:3.
Verwarnungen: Hauswirth, Rigetthi (Thun), W. Grosjean (FCS).
Platzverweis: 80. Rot für Wenger (Thun) wegen Notbremse-Foul an Bisevac (FCS)
Corner: 1:6

FC Thun II: Hornung; Hauswirth, Rigetthi, Hischier, Trachsel; Wyder (78. Ademi), Wenger, Bisante (69. Scheller), Tifeki; Markovic, Fuhrer (78. Bühler).

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler, Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson; Veronica (59. Tan), Fleury (87. Asani), Stauffer, Zayas (66. Hunziker); Bisevac, Chatton. 

20.8.2016: FC Solothurn - FC Black Stars BS 1:1 (0:0)

Der FC Solothurn erreicht im Heimspiel gegen den FC Black Stars aus Basel trotz deutlicher Überlegenheit durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit nur ein 1:1-Remis.

Bereits nach 11 Sekunden traf Loïc Chatton bei seinem ersten Versuch den Pfosten. Das Heimteam hatte mehr vom Spiel und besass auch die zweite Möglichkeit des Spiels, diesmal durch Massimo Veronica (14.). Der FCS zeigte einen ruhigen Spielaufbau und liess in der Defensive kaum etwas zu. Wenn mal ein Ball durch kam, dann war der sehr umsichtig agierende Keeper Jeffrey Grosjean rechtzeitig zur Stelle. Erst in der Schlussphase der 1. Halbzeit stellte sich etwas Hektik ein, da auch die Black Stars nun gefährlich nach vorne spielten. Friedli und Rodriguez kamen zu guten Chancen. Auf Seiten der Gastgeber blieb Bisevac weiterhin gefährlich. Es blieb zur Pause beim 0:0.

Die 2. Halbzeit begann zunächst noch ausgeglichen. Doch ein Lattentreffer von Bisevac (50.) sollte zur Initial-Zündung für die Zaugg-Elf werden. Die Ambassadoren waren nun deutlich überlegen und erspielten sich Chancen, wie die von Kliment Nastoski nach Doppelpass mit Bisevac oder eine Doppelchance durch Veronica und Adrian Fleury. Doch auch die wenigen Vorstösse der Gäste blieben gefährlich. So rettete Jeffrey Grosjean bei einem Schuss von Spahr zur Ecke.

Tonangebend blieb jedoch weiter das Heimteam, welches zu einer weiteren guten Gelegenheit durch den gerade erst eingewechselten Samuel Zayas kam, der seinen Schuss jedoch von Torhüter Oberle geklärt sah. In der 73. Minute wurde der FCS endlich für seinen unermüdlichen Offensiv-Einsatz belohnt. Bisevac lief sich auf rechts frei und kam zur Flanke, die Loic Chatton per Kopf zur hoch verdienten 1:0-Führung verwertete.

Die Gäste kämpften und stemmten sich zwar gegen die Niederlage, doch mussten sie in der Folge weitere gute Tormöglichkeiten des Heimteams vereiteln. So scheiterten Chatton und Bisevac zwei Mal im Minutentakt an Torwart Oberle und Furkan Tan zwang Oberle mit einem starken Distanzschuss zu einer Glanzparade.

Gegen Ende schlich sich leider wieder der Zittervirus ins FCS-Team ein, was die Gäste spät auszunutzen wussten, indem der eingewechselte Maliqi in der Nachspielzeit mit einem Distanzschuss ins linke obere Eck zum 1:1-Ausgleich traf, was gleichzeitig der Endstand war.

Fazit: Der FC Solothurn leistete sich in einem Spiel, dass zumindest in der 2. Halbzeit deutlich überlegen gestaltet wurde, aufgrund von mangelnder Chancen-Auswertung sowie Unkonzentriertheiten in der Schlussphase einen unnötigen Punktverlust. Dies gilt es nun abzuhaken, um es zukünftig besser zu machen. Nach drei Spielen ist der FCS immerhin noch ohne Niederlage.

FC Solothurn - FC Black Stars BS 1:1 (0:0)
Zeit: 20.8.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 250; Schiedsrichter: Rosset Simon.
Tore: 73. Chatton 1:0, 90.+2. Maliqi 1:1.
Verwarnungen: Chatton (FCS), Farinha (Black Stars).
Corner: 5:4.

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler; Stauffer, Hasanovic, Du Buisson; Veronica (67. Zayas), Fleury, Nastoski (62. Asani), Tan; Bisevac, Chatton.

FC Black Stars BS: Oberle; Kovacevic, Farinha, Micic, Infantino; Friedli (84. Chételat), Spahr, Muslija (80. Maliqi), Hengel; Rodriguez, Kalayci (67. Kassem).

13.8.2016: SC Buochs - FC Solothurn 1:2 (0:1)

Der FC Solothurn hat auswärts beim SC Buochs seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Beim 1:2 machte sich die Zaugg-Elf jedoch gegen Ende selbst das Leben schwer.

Der FCS zeigte sich im Vergleich zur letzten Woche deutlich verbessert und kam bereits früh zu zwei guten Chancen durch Semir Bisevac (5.) und Massimo Veronica (10.). Die Ambassadoren dominierten das Spiel deutlich, taten sich jedoch schwer, klare Tor-Chancen heraus zu spielen. In der 29. Minute erzielte Bisevac dann die verdiente Führung zum 0:1. Nachdem zuvor ein Versuch von Furkan Tan geblockt wurde und Marc Du Buisson auf links den Ball zurück eroberte, wurde der Schuss von Bisevac lang und länger und senkte sich über den gegnerischen Torhüter hinweg ins rechte obere Eck.

In der 34. Minute hatte Loic Chatton Pech mit seinem Versuch Torhüter Blättler zu überlupfen. Der Ball landete knapp über dem Tor. Von den Gastgebern war lange Zeit offensiv gar nichts zu sehen. Die erste und einzige gefährliche Torchance für Buochs gab es in der 37. Minute in Form eines Freistosses an der Strafraumgrenze, den Lambert knapp drüber hob. So blieb es zur Pause beim verdienten 0:1.

Die Anfangsphase der 2. Halbzeit gehörte den Gastgebern. Buochs baute nun Druck auf, schaffte es jedoch nicht wirklich gefährlich vor das Tor von Jeffrey Grosjean zu kommen. So hatte wiederum der FCS die erste Chance in der 56. Minute. Chatton sah seinen guten Abschluss jedoch von Torwart Blättler pariert. Wenig später profitierte der FCS von Unstimmigkeiten in der Buochser Defensive. Bisevac setzte gut nach und erzielte das 0:2 (57.). Die Vorarbeit kam von Rafael Disler.

Buochs musste nun mehr nach vorne machen, was wiederum zu guten Konterchancen des FCS führte. Chatton verzog seinen Schuss in der 70. Minute leicht nach einer guten Vorarbeit von Tan. In der 75. Minute führte auch ein Kopfball von Chatton nach Flanke von Disler nicht zum Erfolg.

Nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung wurde die FCS-Defensive in der 76. Minute auf dem falschen Fuss erwischt, was Unternährer nach Vorarbeit von Lambert zum 1:2-Anschlusstreffer ausnutzte. Die Gastgeber bekamen nun Oberwasser und in der 80. Minute hatte die Zaugg-Elf Glück, dass der Schuss von Gabriel knapp links vorbei ging.

Eine Gelb-Rote Karte gegen Waylon Grosjean nach zwei Handspielen jeweils kurz vor der Strafraum (84.) führte dazu, dass Buochs nun erst recht seine Chance witterte. Die Gastgeber versuchten ihre Überzahl auszunutzen und bauten Druck auf, doch wirklich gefährlich wurde es nicht mehr. Dagegen vergab in der Nachspielzeit der eingewechselte Noel Anderegg eine riesige Konterchance im 1-gegen-1 mit Torhüter Blättler. Kurz darauf war Schluss und der erste Saisonsieg war perfekt.

Fazit: Einer guten 1. Halbzeit folgte ein nervöser Auftritt in der 2. Halbzeit, der dazu führte, dass man einen nahezu harmlosen Gegner unnötig aufbaute. Doch in der Endabrechnung zählen letztlich nur die 3 Punkte, die der FCS mit nach Hause nehmen konnte.

SC Buochs - FC Solothurn 1:2 (0:1)
Zeit: 13.8.2016, 17:00 Uhr; Ort: Stadion Seefeld, Buochs.
Zuschauer: 250; Schiedsrichter: Tonini Stefano.
Tore: 29. Bisevac 0:1, 57. Bisevac 0:2, 76. Unternährer 1:2.
Verwarnungen: Frank (Buochs), Disler, Veronica, W. Grosjean (FCS)
Platzverweis: 84. Gelb-Rot W. Grosjean (FCS) wegen Handspiels
Corner: 1:4

SC Buochs: Blättler; Frank (66. Wirth), Knezevic, Diethelm, Gabriel; Haxhimurati, Käch, Lambert, Schilling; Unternährer, Barmettler (46. Malbasic).

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler, Hasanovic, W. Grosjean, Du Buisson; Tan, Stauffer, Fleury (84. Asani), Veronica (90. Anderegg); Chatton, Bisevac.

6.8.2016: FC Solothurn - FC Bassecourt 1:1 (0:1)

Zum Saisonstart erreichte der FC Solothurn gegen den starken Aufsteiger FC Bassecourt ein aufgrund des späten Ausgleichs glückliches 1:1-Remis.

Bereits die Anfangsphase hatte es in sich. Zunächst sah Sacha Stauffer bereits in der 2. Minute seinen Schuss von Torwart Weber pariert. Danach zeigte sich die FCS-Defensive noch sehr nervös, was auch zu zwei guten Möglichkeiten für die Gäste führte. Diese waren dann jedoch bald dezimiert, als Schiedsrichter Rogalla in der 12. Minute Verteidiger Kollar nach einem Notbremse-Foul an Loic Chatton vom Platz schickte.

In der Folge verzeichnete die Zaugg-Elf zwei weitere gute Chancen durch Semir Bisevac und Chatton. Doch auch die Unsicherheit in der Defensive blieb erhalten. Dies sollte später dann zum Rückstand führen. Nach einem Fehler im FCS-Abwehrverbund sprang Waylon Grosjean am Boden liegend der Ball an die Hand, was der Schiedsrichter sofort mit einem Penalty bestrafte (34.). Diesen verwandelte Soltani sicher zum 0:1, was auch der Pausenstand war.

In der 2. Halbzeit läutete Chatton mit einer weiteren Chance, die wiederum vom starken Torhüter Weber pariert wurde, die Druckphase des FCS ein. Von den Jurassiern war offensiv nun immer weniger zu sehen, auch, weil die FCS-Defensive langsam an Sicherheit gewann. Dann hatte der gerade erst eingewechselte Garra Dembélé den Ausgleich allein vor dem Torhüter auf dem Fuss, doch wiederum verhinderte Weber den Treffer mit einer starken Reaktion.

In der 68. Minute kam Dembélé dann zu einer noch viel grösseren Gelegenheit. Nach einem Foul im Strafraum an Furkan Tan hatte der Schiedsrichter diesmal auf Penalty für Solothurn entschieden. Doch Dembélé scheiterte mit einem schwachen Schuss an Weber.

Danach wurden die FCS-Angriffe gegen zunehmend müde Gäste immer ungestümer, sodass man trotz starkem Druck nur noch wenig wirklich gefährliche Szenen sah. Einzig ein Distanzschuss von Stauffer zwang Weber nochmals zu einer Glanzparade.

Erst in der Nachspielzeit mit der letzten Aktion des Spiels gelang dann der zwar verdiente, aber dennoch etwas glückliche Ausgleich. Nach einem Angriff über Dembélé drückte am Ende Bisevac den Ball zum 1:1-Endstand über die Linie.

Fazit: Nach Unsicherheiten in der Hintermannschaft in der 1. Halbzeit steigerte sich die Defensive im Laufe des Spiels, während die Offensive sich sehr schwer tat mit der gut organisierten Abwehr der Gäste, sodass man am Ende durch den späten Ausgleich mit dem Remis noch glücklich sein konnte.

Zu erwähnen ist noch das Erstliga-Debüt von FCS-Junioren-Spieler Noel Anderegg in der Innenverteidigung.

FC Solothurn - FC Bassecourt 1:1 (0:1)
Zeit: 6.8.2016, 17:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 400; Schiedsrichter: Rogalla Patrick.
Tore: 34. Soltani (Hand-Penalty) 0:1, 90.+4. Bisevac 1:1.
Verwarnungen: W. Grosjean (FCS), Hayoz, Steullet, Boukaoui, Sarret, Weber (alle Bassecourt)
Platzverweis: 12. Kollar (Bassecourt) Rot wegen Notbremse-Foul an Chatton (FCS)
Besondere Vorkommnisse: 68. Weber (Bassecourt) hält Penalty von Dembélé (FCS)
Corner: 9:2

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler (62. Dembélé), W. Grosjean, Anderegg, Du Buisson; Veronica (84. Kohler), Stauffer, Nastoski (75. Asani), Tan; Bisevac, Chatton.

FC Bassecourt: Weber; Steullet, Kollar, Ghomrani, Chiquet; Amaouche, Lachat, Boukaoui (71. Sarret), Hayoz (45. Menanga); Iseni, Soltani (77. Jolidon).

30.7.2016 - 8. Blitzturnier des FC Kirchberg. FCS knapp auf Platz 2 verwiesen

Im 8. «Super-Blitzturnier» des FC Kirchberg auf der gemütlichen Sportanlage Birkenfeld spielten die 3 teilnehmenden Teams FC Kirchberg (2.L.), FC Münsingen und FC Solothurn (beide 1. Liga) je 2 Halbzeiten gegen verschiedene Gegner.

Den 1:0-Sieg des FCS gegen den Gastgeber aus der 2. Liga stellte Sacha Stauffer mit einer schönen Direktabnahme auf Flanke von Furkan Tan sicher. Die Ambassadoren spielten trotz vielen abwesenden Stammspielern überlegen, hatten aber einmal Glück bei einem Lattenschuss nach einem Entlastungsangriff der Einheimischen (33. Min.), und einmal Pech bei einem Pfostentreffer von Bisevac in der 36. Min.

Im 2. Spiel erreichte nach einer 1:0-Führung aus der 7. Minute unser Gruppenkonkurrent FC Münsingen dank eines Handspenaltys 5 Minuten vor Schluss ein 2:0.

Das 3. Spiel (eigentlich die 3. Halbzeit) entwickelte sich zu einem offenen Duell der beiden 1. Ligisten - allerdings noch beide nicht in Bestbesetzung angetreten. In der 12. Minute hob Loïc Chatton an der 16er-Grenze den Ball sauber über den Münsinger Torhüter zum 1:0. Die 28. Min. brachte den Ausgleich durch einen Kopfball des sträflich frei gelassenen Gasser.

Nach einem fulminanten Durchbruch von Bisevac auf der rechten Seite traf im dritten Versuch der eingewchselte FCS Junior Robin Momoh zu erneuten Führung (37. Min.). Nur kurz danach glich aber wiederum Gasser zum Schlussresultat von 2:2 (39. Min).

Damit ist der FC Münsingen dank besserer Tordifferenz Sieger des 8. Kirchberger Blitzturniers. Gratulation!

In beiden Halbzeiten durchgespielt und dabei einen positiven Eindruck hinterlassen hat heute unser A-Junior Nico Ferrari.

28.7.2016 - Seelandcup: FC Solothurn - FC Münsingen 0:4 (0:1)

Im Spiel um den 3. Platz beim Seelandcup in Lyss unterlag der FC Solothurn deutlich dem Liga-Konkurrenten FC Münsingen mit 0:4.

Trainer Bidu Zaugg musste auf zahlreiche Stammspieler verzichten, die wegen Ferienabwesenheit, arbeitsvertragliche Verpflichtungen oder Verletzungen nicht eingesetzt werden konnten. So gingen die Ambassadoren mit einer sehr jungen, mit vielen Junioren-Spielern aufgefüllten Mannschaft in dieses Spiel.

Das junge Team begann sichtlich nervös und kassierte folgerichtig bereits in der 16. Minute das 0:1. Danach jedoch hielt man lange gut mit und konnte sich im Verlauf der 1. Halbzeit gar einige Chancen heraus spielen, die jedoch nicht genutzt wurden.

In der 2. Halbzeit war jedoch mit dem Treffer zum 0:2 in der 50. Minute alles sehr schnell geklärt. Münsingen konnte in der Folge das Ergebnis noch auf 0:4 hoch schrauben (63., 75.). Den letzten Münsinger Treffer steuerte Ex-FCS-Spieler Kwabena Duah bei.

21.7.2016 - Seelandcup: FC Solothurn - YB Bern II 1:4 (1:1)

Beim zweiten Auftritt beim Seelandcup in Lyss unterlag der FC Solothurn gegen YB Bern II letztlich deutlich mit 1:4.

Dabei hatte alles eigentlich gut begonnen. Der FCS dominierte die 1. Halbzeit und ging in der 11. Minute durch Loic Chatton in Führung. Weitere erspielte Chancen konnten nicht genutzt werden, so auch bei einem Pfostenschuss von Samuel Zayas. Kurz vor der Pause kassierte man entgegen dem Spielverlauf per Penalty den 1:1-Ausgleich.

In der 2. Halbzeit fanden die Ambassadoren nicht wieder zu ihrem Spiel zurück. Folgerichtig gingen die Berner in der 53. Minute mit 1:2 in Führung. Die Zaugg-Elf versuchte danach noch einmal Druck zu erzeugen, schaffte dies jedoch nicht mehr. In der Schlussphase häuften sich zudem die Fehler in der Defensive, was zu zwei weiteren Gegentreffern (78., 90.) führte.

18.7.2016 - Seelandcup: SV Lyss - FC Solothurn 0:2 (0:0)

Im Rahmen des Seelandcups in Lyss gewann der FC Solothurn ein weiteres Vorbereitungsspiel gegen den Gastgeber SV Lyss (2. L.) mit 2:0.

In der 1. Halbzeit tat sich der FCS gegen einen sehr defensiv eingestellten Gegner sehr schwer. So sah man chancenarme 45 Minuten, in denen lediglich ein Freistoss von Adrian Fleury an die Unterkante der Latte für Gefahr sorgte.

Auch in Halbzeit 2 tat sich die Zaugg-Elf zunächst schwer, ehe Loic Chatton per Kopf nach einem von Fleury getretenen Eckball zum 0:1 traf (56.). Danach waren die favorisierten Ambassadoren nun klar überlegen und konnten sich auch weitere Chancen erspielen. Es dauerte jedoch bis zur Schlussminute, ehe Fleury mit einem Distanzschuss zum 0:2 alles klar macht.

12.7.2016 - Testspiel: FC Solothurn - FC Basel II 2:2 (1:2)

Im dritten Testspiel kam der FC Solothurn gegen einen weiteren Vertreter der Promotion League zu einem 2:2-Unentschieden.

Wie schon in den ersten beiden Testspielen musste der FCS auch diesmal wieder gegen einen höherklassigen Gegner einen frühen Rückstand hinnehmen. Diesen konnte Semir Bisevac in der 20. Minute zum 1:1 ausgleichen. Die favorisierten Gäste gingen jedoch in der 35. Minute erneut in Führung.

Die 2. Halbzeit fand nun grösstenteils bei strömendem Regen statt. Beide Teams trotzten den widrigen Bedingungen und zeigten weiterhin eine engagierte Partie, bei der die Ambassadoren immer mehr die Initiative übernehmen. Die Belohnung erfolgte in Form des erneuten Ausgleich-Treffers zum 2:2 erneut durch Bisevac nach einem schönen Spielzug über mehrere Stationen.

9.7.2016 - Testspiel: FC Breitenrain - FC Solothurn 1:4 (1:1)

Im zweiten Testspiel dieser Vorbereitung hat das Team von Bidu Zaugg den ersten Sieg eingefahren. Wiederum kam der Gegner aus der Promotion League. Beim FC Breitenrain gelang ein 4:1-Erfolg.

Das Spiel begann jedoch ähnlich wie das erste Testspiel - mit einem Gegentreffer. Durch einen Distanzschuss konnten die Gastgeber früh (11.) in Führung gehen. Die Ambassadoren konnten das Spiel aber ausgeglichen gestalten und sich ebenfalls Chancen erarbeiten. Kurz vor der Pause kam man zum verdienten Ausgleich durch Neuzugang Loic Chatton nach Vorarbeit von Kliment Nastoski (41.).

Mitte der 2. Halbzeit entschied der FCS die Partie innerhalb von nur 6 Minuten für sich. In der 59. Minute erzielte Neuzugang Semir Bisevac nach einem schönen Spielzug über mehrere Stationen das 1:2. Nur 2 Minuten später erhöhte Adrian Fleury per direkten Freistoss auf 1:3. Den 1:4-Endstand in der 65. Minute besorgte Hannes Hunziker nach Vorarbeit von Samuel Zayas.

6.7.2016 - Testspiel: FC Solothurn - FC Köniz 1:3 (1:2)

Im ersten Testspiel für die neue Saison 2016/2017 unterlag der FC Solothurn dem um eine Spielklasse höher spielenden FC Köniz (Promotion League) mit 1:3.

Nach einem frühen Gegentor (5.) hielten die Ambassadoren gut mit dem höherklassigen Gegner mit, konnte sich selbst auch gute Möglichkeiten heraus spielen. Das Tor trafen jedoch wieder die Gäste, die einige Abstimmungsprobleme in der noch nicht eingespielten FCS-Defensive ausnutzen konnten (31.).

Nach weiteren FCS-Möglichkeiten und sogar einem Pfostentreffer gelang kurz vor der Pause (44.) noch der Anschlusstreffer zum 1:2. Torschütze war Neuzugang Loic Chatton nach guter Vorarbeit von Adrian Fleury.

In der 2. Halbzeit sah man sich nun besser einspielende FCS-Spieler. Auch Chancen erspielte man sich weiterhin. Weitere Tore blieben jedoch aus. Statt dessen nutzten die Gäste einen Fehler in der Defensive zum 1:3-Endstand (76.).

Trainingsstart 2016/17 mit vielen bekannten Gesichtern

Der FC Solothurn setzt weiter auf seine Eigengewächse
Im Kader für die neue Saison spielten 20 von 23 mindestens 2 Jahre bereits als Junioren beim FCS. 

Der FC Solothurn verfolgt weiter seine Vision «FCS 11». Er möchte dabei bald mit 11 selber ausgebildeten Spielern in der 1. Liga an der Spitze mitspielen. Bei der Zusammenstellung des Teams für die neue Saison 2016/17 galt deshalb wieder konsequent der «Eigengewächs-Vorrang». Von den 23 aktuellen Kaderspielern standen nun 20 mindestens 2 Jahre lang als Junioren aus der Region beim FCS in Ausbildung.

Am 27. Juni hat beim kantonalen Fussball-Leader das Training wieder begonnen. Trainer Bidu Zaugg konnte praktisch alle seine Leute gesund zum Start begrüssen. Nur eine Ferienabwesenheit und dafür 2 Testspieler sind noch zu erwähnen.

Mit dabei trainierten auch die 3 Zuzüge von ausserhalb: Loic Chatton (25, vom 2. der Challenge League, NE Xamax FCS) und Semir Bisevac (25, vom FC Dulliken, 2. Liga inter). Die beiden Stürmer sollen die etwas eingerostete Tormaschine der Ambassadoren wieder in Gang bringen. Leo Schrittwieser, der offensive FCS-Junior aus Subingen, kehrt nach 3 Jahren beim FC Basel von dessen U-18 wieder in seine Heimat zurück.

Noel Anderegg, Jasminder Dhillon und Hamdi Nedzepi steigen vom CCJLA – Team, und als 3. Torhüter Joel Russo von den Junioren U-16 zur 1. Mannschaft auf.

Neuer Assistenztrainer ist Rolf Leibundgut, vorher Assistent bei der U-16, als neuer Teamcoach amtet Domenico Grassi, vorher Assistent der U-15. Wieder zurück beim FCS dürfen wir den langjährigen Masseur Walti Aeschlimann begrüssen.

Neue Spieler, vli:Anderegg Noel, Schrittwieser Leo, Bisevac Semir, Nedzipi Hamdi, Chatton Loic, Dhillon Jasminder, Russo Joel; Sportchef Fernandez Francisco
Masseur Walti Aeschlimann
Bisevac Semir
Loic Chatton unterschreibt seinen Vertrag beim FCS
Loic Chatton am Ball
Dhillon Jasminder
Assistenztrainer Rolf Leibundgut
Nedzipi Hamdi
Bidu Zaugg am Ball und voll im Saft
Bidu zeigt den perfekten Pass
Goalietrainer Charly Zingg und Assistenztrainer Rolf Leibundgut

FCS Sponsoren