8.11.2014: FC Wangen b. O. - FC Solothurn 1:1 (0:0)

Das mit Spannung erwartete Derby zwischen den beiden punktgleichen Kantonsrivalen FC Wangen bei Olten und FC Solothurn endete nach einem nicht immer hochklassigen, aber stets spannenden Spiel mit einem 1:1-Unentschieden.

Die Teams versuchten von Beginn an nach vorne zu spielen, doch der letzte Pass wollte bei beiden zunächst nicht gelingen. Erste Aufreger gab es nach etwa 15 absolvierten Minuten. Zunächst brachte Marc Du Buisson Wangens Torhüter Häfliger mit einem Flatter-Freistoss in Schwierigkeiten, ehe kurz darauf Wangen auf Corner die erste Möglichkeit verbuchte. In der Folge zeigten sich die Gastgeber etwas entschlossener in den Zweikämpfen und kamen so der gefährlichen Zone näher als die Besucher. Doch im Strafraum agierte Wangen unglücklich, sodass es mit einem torlosen 0:0 in die Pause ging.

Kurz nach der Pause zeigten sich die Gastgeber dann auch vor dem Tor zielstrebiger. Nach einer ersten guten, jedoch vergebenen Chance, fiel in der 51. Minute der Führungstreffer für Wangen durch Nabarro zum 1:0. Dieser hatte sich während dem Spielverlauf bereits angekündigt. Auch in der Folge schafften es die Ambassadoren kaum Gefahr vor des Gegners Tor zu erzeugen. Zu ungenau waren die Abspiele und zu viele Bälle gingen leichtfertig verloren, sodass Wangen dem zweiten Treffer deutlich näher war, als die Gäste dem Ausgleich.

Durch einen Doppel-Wechsel in der 70. Minute schien jedoch ein Ruck durch das Team von Trainer Aziz Sayilir zu gehen, und nur fünf Minuten später konnte man sich über den Ausgleich freuen. Bei einem schnellen Spielzug über links passte der eingewechselte Mattia Sasso nach links zu Captain Marc Du Buisson. Der sah den sich rechts frei laufenden Fabian Kohler und setzte ihn mit einem herrlichen Diagonalpass in Szene. Kohler vollendete mit gekonnter Ballannahme und sattem Schuss zum 1:1. Nun war der FCS plötzlich hellwach und hatte in der 80. Minute Pech, dass bei einem Rempler von Bekteshi an Loris Lüthi im Strafraum die Pfeife von Schiedsrichter Monti stumm blieb.

Wenig später hatten die Ambassadoren dann gar gleich doppelt die Chance zur Führung, als der ebenfalls eingewechselte Nazim Elezi seinen Schuss von Torhüter Häfliger pariert sah und Guilherme Appelt bei seinem Nachschuss etwas zu weit nach oben zielte. Die Schlussphase wurde nun ein offener Schlagabtausch, bei dem sich in der Nachspielzeit der 16-jährige FCS-Innenverteidiger Rafael Disler bei seinem ersten Einsatz in der Startelf als Retter hervor tat, nachdem Husi Torhüter Jeffrey Grosjean bereits ausgespielt hatte. Es blieb so am Ende bei der Punkteteilung.

Fazit: Nachdem sich der FC Solothurn über weite Strecken der Partie sehr schwer tat und die Gastgeber es versäumten den Sack zu zu machen, zeigte das junge Team Moral und verdiente sich den etwas glücklichen Punktgewinn mit einer starken Schlussphase.

FC Wangen b. O. - FC Solothurn 1:1 (0:0)

Zeit: 8.11.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion Chrüzmatt, Wangen bei Olten.
Zuschauer: 430; Schiedsrichter: Monti Guillaume.

Tore: 51. Nabarro 1:0, 75. Kohler 1:1.

Verwarnungen: Halimi, Husi (FCW), Kohler (FCS).
Corner: 4:3.

FC Wangen b. O.: Häfliger; Wernli, da Silva, Kokanovic, Bekteshi; Husi, Nabarro, Dibrani (46. Zeqiri); Bigler, Halimi.

FC Solothurn: J. Grosjean; Lüthi, Stauffer, Disler, Du Buisson; Fleury, Sülüngöz; Kohler, Hunziker (70. Elezi), Karaboga (70. Sasso); Appelt (90. Osaj).

1.11.2014: FC Solothurn - Zug 94 1:2 (0:1)

Im Spitzenspiel gegen Zug 94 musste der FC Solothurn trotz erneut guter Leistung eine unglückliche 1:2-Heimniederlage einstecken. Schwer wog dabei ein früher Platzverweis bereits in der 1. Halbzeit.

Nachdem in den ersten 10 Minuten die Gäste den Ton angaben, kam der FC Solothurn danach immer besser ins Spiel und setzte den Gegner durch frühes Pressing unter Druck. Die Ambassadoren kamen so in dieser Phase zu guten Tormöglichkeiten durch Guilherme Appelt, Berkay Sülüngöz und Fabian Kohler.

Das Unglück nahm in der 38. Minute seinen Lauf. Der zwei Minuten zuvor wegen eines taktischen Fouls bereits Gelb-verwarnte Waylon Grosjean erhielt von seinem Gegenspieler einen leichten Schubser, kam ins Straucheln und fiel dabei mit der Hand auf den Ball. Schiedsrichter Piccolo wertete dies etwas zweifelhaft als absichtliches Handspiel und zeigte dem Innenverteidiger Gelb-Rot. Die folgende Verwirrung durch die entsprechenden Umstellungen in der FCS-Defensive konnten die Gäste kurz vor der Pause zum 0:1 nutzen. Ugljesic traf per Kopf auf Corner.

In der 2. Halbzeit zeigte das FCS-Team grossen Kampfgeist und konnte so trotz der zahlenmässigen Unterlegenheit das Spiel weiter offen gestalten. In der Offensive konnte man sich die ein oder andere Möglichkeit erspielen, musste jedoch in der Defensive auch einige gefährliche Konter hinnehmen. Der leidenschaftliche Kampf der Ambassadoren wurde in der 75. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Auf Corner von Marc Du Buisson traf Loris Lüthi zum viel umjubelten 1:1-Ausgleich. Doch die Freude sollte nur von kurzer Dauer sein.

Das junge FCS-Team wollte nun unbedingt noch den Sieg und verlor dabei in der Defensive immer wieder die Ordnung. Die cleveren Innerschweizer wussten dies schnell auszunutzen. Der eingewechselte Sulejmani traf bereits in der 78. Minute zur erneuten Führung für die Gäste.

Die Ambassadoren warfen nun alles nach vorne, was auch immer wieder zu gefährlichen Kontern der Gäste führte. Eine weitere strittige Szene war ein Offside-Treffer der Gäste, den Schiedsrichter Piccolo zunächst gab, dann aber nach Intervention seines Assistenten wieder zurück nahm. In der Schlussphase trafen die Gäste bei einem Konter-Angriff gleich doppelt das Aluminium (zunächst Pfosten, dann Latte). Eine letzte Ausgleichs-Chance hatte Stauffer auf dem Fuss, der jedoch knapp verzog.

In der Nachspielzeit handelte sich dann Zugs Siegtorschütze Sulejmani ebenfalls noch einen Platzverweis ein. Der bereits mit Gelb verwarnte Stürmer schlug nach einer Offside-Entscheidung des Schiedsrichters den Ball weg und sah kurz vor Ende noch Gelb-Rot.

Fazit: Das Spitzenspiel ging zwar knapp verloren, doch zeigte sich auch heute, dass die gute Platzierung unseres Teams keinesfalls nur Zufall war. Die Mannschaft von Trainer Aziz Sayilir konnte selbst in Unterzahl gegen eine der stärksten Mannschaften der Liga noch sehr gut mithalten. Mit solchen Leistungen muss sich der FC Solothurn vor niemandem verstecken.

FC Solothurn - Zug 94 1:2 (0:1)

Zeit: 1.11.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.

Zuschauer: 600; Schiedsrichter: Piccolo Luca.

Tore: 42. Ugljesic 0:1, 75. Lüthi 1:1, 78. Sulejmani 1:2.

Verwarnungen: W. Grosjean (FCS), Andermatt, Sulejmani, Peter (Zug)

Platzverweise: 38. W. Grosjean (FCS) Gelb-Rot wegen Handspiels; 90.+1. Sulejmani (Zug) Gelb-Rot wegen Ball Wegschlagens

Corner: 7:3

FC Solothurn: Dedaj; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Kohler, Sülüngöz, Fleury, Hunziker; Appelt (61. Karaboga), Elezi (61. Veronica).

Zug 94: Marinis; Allou, Salatic, Hasanovic, Feuchter; Mehidic, Peter, Bernet (90.+2. Babatunde), Palatucci (54. Marjanovic); Ugljesic (58. Sulejmani), Andermatt.

25.10.2014: FC Schötz - FC Solothurn 0:5 (0:1)

Auch im Auswärtsspiel beim FC Schötz konnte der FC Solothurn klar die Oberhand behalten. Das Spiel endete 0:5.

Die Ambassadoren legten einen Blitzstart hin. Bereits in der 7. Minute hatte Tolga Mertoglu die erste Möglichkeit, die von Torhüter Bolliger noch vereitelt werden konnte. Zwei Minuten später traf Hannes Hunziker per direktem Freistoss aus ca. 20 Metern zum 0:1. In der Folge hatten Guilherme Appelt und erneut Mertoglu weitere gute Möglichkeit, um die Führung auszubauen.

Mitte der 1. Halbzeit kamen nun auch die Gastgeber besser ins Spiel, auch wenn der FCS weiterhin das spielbestimmende Team blieb. Die erste Chance für die Luzerner Hinterländer hatte Kottmann mit einem Schuss an den Aussenpfosten in der 31. Minute. Nah am Ausgleich war Saliu mit seinem Kopfball kurz vor der Pause, der das Tor nur um Zentimeter verfehlte. So blieb es zur Pause beim 0:1.

Den Blitzstart in der 1. Halbzeit konnte der Blitzstart in die 2. Hälfte noch toppen. Mit dem ersten Angriff erzielte Appelt das 0:2 nach einem schönen Spielzug, den zunächst Berkay Sülüngöz einleitete und über die linke Seite von Nazim Elezi und Marc Du Buisson perfekt zu Ende gespielt wurde. Der FCS blieb in der Folge spielbestimmend, auch wenn die Gastgeber noch die ein oder andere Möglichkeit bekamen.

Für die endgültige Entscheidung sorgte ein indirekter Freistoss in der 74. Minute. Ausgeführt von Hunziker, verwandelte Adrian Fleury schliesslich zum 0:3. Im direkten Gegenzug musste FCS-Torwart Vilson Dedaj gegen Saliu seine einzige Parade des heutigen Tages zeigen, ehe wiederum im direkten Gegenzug Appelt auf 0:4 erhöhen konnte. Den Schlusspunkt zum 0:5 setzte Waylon Grosjean per Foul-Penalty. Loris Lüthi war zuvor im Strafraum vom Schötzer Keeper Bolliger von den Beinen geholt worden.

Fazit: Nach dem etwas holprigen Derby-Sieg gegen den FC Grenchen, zeigte der FC Solothurn in Schötz wieder eine tadellose Leistung mit einem deutlichen Sieg und erspielt sich somit ein Spitzenspiel am kommenden Samstag gegen Zug 94.

FC Schötz - FC Solothurn 0:5 (0:1)

Zeit: 25.10.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion Wissenhusen, Schötz.

Zuschauer: 400; Schiedsrichter: Roth Simon.

Tore: 9. Hunziker 0:1, 46. Appelt 0:2, 74. Fleury 0:3, 78. Appelt 0:4, 89. W. Grosjean (Foul-Penalty) 0:5.

Verwarnungen: Hügi, Ramadani, Kottmann, Bolliger (alle Schötz)

Corner: 5:6

FC Schötz: Bolliger; Hügi, Ferricchio, Vogel, Ramadani; Kronenberg, Saliu (79. Huwiler), Mamone (79. Loshaj), Kottmann (69. Rushiti); Gemperle, Binde.

FC Solothurn: Dedaj; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker, Sülüngöz, Fleury; Mertoglu (50. Kohler), Appelt (79. Sasso), Elezi (73. Veronica).

18.10.2014: FC Solothurn - FC Grenchen 6:4 (3:3)

Der FC Solothurn hat ein dramatisches Derby gegen den Kantons-Rivalen FC Grenchen am Ende mit 6:4 für sich entschieden. Nachdem im Vorfeld der Partie aufgrund der letzten Ergebnisse der Uhrenstädter nur über die Höhe des FCS-Sieges debattiert wurde, war der Spielverlauf sehr überraschend. Grenchen führte lange und hatte bis kurz vor Ende einen Punktgewinn vor Augen, doch am Ende behielten die Ambassadoren doch noch die Oberhand.

Das spielerisch bessere Team war jedoch von Beginn an der FC Solothurn, der sich bereits in den ersten zehn Minuten zwei hochkarätige Chancen erspielte, diese jedoch leichtfertig liegen liess. In der 13. Minute brachte dann Sadriji die Gäste mit einem direkt verwandelten Freistoss überraschend in Führung. Die Ambassadoren liessen sich jedoch nicht beirren, spielten weiter munter nach vorne und hatten bei einem Unterkante-Latte-Abpraller von Guilherme Appelt Pech. Jedoch sollte sich bald wieder die unnötigen Foul-Spiele in Strafraumnähe rächen. Sadriji traf auch mit seinem zweiten Freistoss zum 0:2.

Im direkten Gegenzug gelang jedoch bereits der Anschlusstreffer zum 1:2 durch einen Kopfball von Berkay Sülüngöz. Kurz darauf hatte Grenchen Glück, dass Torwart Schaad bei einem rüden Notbremse-Foul an Sacha Stauffer von Schiedsrichter Mühlheim nur die gelbe Karte sah. Die Schlussphase der 1. Halbzeit sollte es dann in sich haben.

Bei einem weiteren Freistoss hatte Sadriji diesmal das Glück, dass sein Schuss von der Mauer unhaltbar für Torhüter Vilson Dedaj ins Tor zum 1:3 abgefälscht wurde. Wiederum im direkten Gegenzug erzielte Appelt den 2:3-Anschlusstreffer. Kurz darauf konnte dann Tolga Mertoglu einen Grenchner Abwehrfehler zum 3:3-Pausenstand ausnutzen.

Wer nun glaubte, dass der FC Solothurn gewarnt genug vor den unterschätzten Gästen und vor allem vor Torjäger Sadriji sei, sah sich Anfang der 2. Halbzeit getäuscht, als eben jener Sadriji nach einem schnellen Konter per Kopf die Gäste erneut in Führung brachte. Kurz darauf hielten sich bei den Gästen Glück und Pech die Waage. Glück zum Einen, dass Schiedsrichter Mühlheim ein im Strafraum begangenes Foul an Nikola Gataric nach ausserhalb des Strafraumes verlegte, sodass es nicht den fälligen Penalty gab. Pech zum Anderen, da der Grenchens Bala, der wegen eben jenem Foul die Gelbe Karte sah, sich so lautstark darüber aufregte, dass der Schiedsrichter ihn dann noch gleich mit der Ampelkarte zum frühzeitigen Duschen schickte.

Das Spiel selbst ging nun meist nur noch in Richtung FCG-Tor. Jedoch verhielt sich das Team von Trainer Aziz Sayilir dabei oft sehr ungestüm. Die Chancen hatten kaum noch die Qualität derer in Halbzeit Eins. Ein weiterer Platzverweis spielte den Gastgebern dann jedoch noch weiter in die Karten. Mustafi sah nach einem rüden Foul an Gataric in der 66. Minute Rot.

Mit nun zwei Mann mehr auf dem Feld konnte der FCS endlich mehr Druck aufbauen und nach einem schönen Spielzug gelang Hannes Hunziker in der 75. Minute der erneute Ausgleich zum 4:4. Die Grenchner jedoch kämpften bis zum Umfallen und warfen sich in jeden abgegebenen Solothurner Schuss. So hielten die tapferen Gäste bis sechs Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit ein Unentschieden.

Dann jedoch brachte ausgerechnet der ehemalige Grenchner Captain Stauffer, der nun die Farben der Ambassadoren trägt, die Gastgeber erstmals in diesem Spiel mit 5:4 in Führung. Kurz darauf konnte der eingewechselte Nazim Elezi mit einem Traumschuss in die hohe Eckke noch auf 6:4 erhöhen. In der Nachspielzeit hätte der FCS bei konsequenterer Chancenauswertung das Resultat noch in die Höhe schrauben können. Es blieb jedoch beim 6:4.

Fazit: Der FC Solothurn hat die Gäste offensichtlich unterschätzt und sich durch viele unnötige Aktionen das Leben selbst schwer gemacht, um dann am Ende das Spiel doch noch zu drehen. Ein Kompliment geht jedoch auch an die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste aus Grenchen. So haben beide Teams den 950 Zuschauern ein packendes Derby beschert.

FC Solothurn - FC Grenchen 6:4 (3:3)
Zeit: 18.10.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 950; Schiedsrichter: Mühlheim Kevin.

Tore: 13. Sadriji 0:1, 22. Sadriji 0:2, 23. Sülüngöz 1:2, 38. Sadriji 1:3, 39. Appelt 2:3, 41. Mertoglu 3:3, 46. Sadriji 3:4, 75. Hunziker 4:4, 85. Stauffer 5:4, 87. Elezi 6:4.

Verwarnungen: Stauffer (FCS), Schaad, Risticevic, Sadriji, Bala, Mustafi (FCG).
Platzverweise: 51. Bala (FCG) Gelb-Rot wegen Reklamierens, 66. Mustafi (FCG) Rot wegen grobem Foulspiels an Gataric (FCS)
Corner: 11:0.

FC Solothurn: V. Dedaj; Kohler, Sülüngöz, W. Grosjean (65. Elezi), Du Buisson; Mertoglu, Hunziker, Fleury, Stauffer; Appelt (89. Osaj), Gataric (71. Sasso).

FC Grenchen: Schaad; Bala, Karabulut (80. La Rocca), D. Dedaj, Ibraimi; Gaye, Risticevic (65. Youssuf), Mustafi, Morina; Sadriji, Cabral (81. Güggi).

11.10.2014, Cup 2015/16, 1. Qualirunde: Concordia Basel - FCS 1:3 (1:1)

Auch die zweite Partie gegen «Congeli» innerhalb einer Woche endete klar und verdient zugunsten der «Ambassadoren».

Die auf 5 Positionen veränderte Basler Startaufstellung konnte etwas mehr Widerstand gegen ein nicht immer mit letzter Konsequenz aufspielendes FCS-Team entwickeln. In der 20. Minute traf jedoch Mertoglu mit einem präzisen Flachschuss aus gut 16 m durch einige Verteidigerbeine hindurch in die untere rechte Torhüterecke zum verdienten 1:0. Ein Ballverlust der weit aufgerückten rotweissen Verteidigung an der Mittellinie ermöglichte es aber Spahr in der 36. alleine auf Grosjean loszuziehen. Mit einem satten Schuss liess er dem FCS-Schlussmann keine Chance. Das 1:1 bedeutete einen recht glücklichen Pausenstand für die Basler.

Während einer starken Druckphase der Solothurner scheiterten in der 53. Du Buisson von links und in der 54. Sülüngöz von rechts jeweils aus dem 5er Raum allein am Basler Torhüter. Doch in der selben 54. Minute traf Adrian Fleury aus gut 35 Metern von halblinks mit einem Prachtsschuss ins entferntere Lattenkreuz zur erneuten FCS-Führung.

Nach einem perfekten Durchspiel über links flankte in der 61. Minute Du Buisson zentimetergenau vors Tor, wo Gataric zwar knapp verpasste, aber Mertoglu dahinter aus einem Meter souverän den 1:3 Endstand erzielte.

Concordia kam in der 69. zu seiner 2. Chance überhaupt. Grosjean lenkte aber den platzierten Weitschuss von Findik mirakulös über die Latte. Congeli-Goalie Stocker tat es ihm in der 84. nach, als er einen Knaller von Appelt aus 30 Metern noch in Corner lenken konnte. Kurz zuvor war das jüngste FCS-«Eigengewächs», Raphael Disler (16) zu seinem zweiten Pflichtspieleinsatz im Fanionteam eingewechselt worden.

Fazit: ein klar verdienter Cup-Sieg gegen ein verbessertes Concordia, der die Ambassadoren am 21./22.3.2015 zur 2. Qualifikationsrunde gegen den heutigen Grenchen-Bezwinger FC Lancy nach Genf führen wird.

Concordia Basel - FC Solothurn 1:3 (1:1)

11.10.2014, 18:00 Uhr; Stadion Rankhof, Basel.
Zuschauer: 100; Schiedsrichter: Criblet Pierre.

Tore: 20. 0:1 Mertoglu, 36. 1:1 Spahr, 54. 1:2 Fleury, 61. 1:3 Mertoglu.
Verwarnungen: Stauffer (FCS), Leonardi, Findik, Heuss, Ates (alle Concordia)
Corner: 2:8.

Concordia Basel: Stocker; Stenz, Kurt, Gygax, Leonardi; De Colle, Heuss, Findik (74. Ates), Koc; Spahr (85. Eraslan), Thüring.

FC Solothurn: J. Grosjean; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Fleury, Sülüngöz, Sasso (83. Disler), Gataric (71. Kohler); Karaboga (59. Appelt), Mertoglu.

4.10.2014: Concordia Basel - FC Solothurn 0:5 (0:3)

Einen deutlichen Sieg konnte der FC Solothurn in seinem Auswärtsspiel bei Concordia Basel einfahren. Das Spiel endete mit einem 0:5.

Bereits in der 2. Minute traf Adrian Fleury mit einem herrlichen Distanzschuss zum frühen 0:1. In der Folge waren die Gäste das deutlich überlegene Team. Von Congeli war kaum etwas zu sehen. Die Ambassadoren dagegen kombinierten stark und kamen folgerichtig in der 23. Minute zu ihrem zweiten Treffer. Nach einer Massflanke von Hannes Hunziker traf Massimo Veronica zum 0:2.

Das Spiel blieb weiterhin völlig einseitig. Nikola Gataric vergab eine Möglichkeit nach guter Vorarbeit von Loris Lüthi und dem vorherigen Torschützen Veronica. In der 34. Minute hatte der FCS sogar noch Pech, dass ein Tor von Volkan Karaboga nach Vorarbeit von Lüthi wegen eines knappen Offside keine Anerkennung fand. In der 41. Minute war es dann doch so weit. Tolga Mertoglu hatte zum 0:3-Pausenstand getroffen. Damit ging eine völlig einseitige 1. Halbzeit zu Ende, in der FCS-Torwart Vilson Dedaj lediglich nach einer kurzen Unachtsamkeit seiner Hintermannschaft einmal ernsthaft eingreifen musste.

Nach zwei Wechseln zur Pause konnten die Gastgeber die Partie anfangs der 2. Halbzeit etwas ausgeglichener gestalten. Der FCS hatte jedoch aufgrund der klaren Führung auch ein wenig zurück geschaltet. Trotzdem war Concordia lediglich bei Distanzschüssen gefährlich. Je mehr es dem Ende der Partie zu ging, desto mehr häuften sich die Konterchancen der Ambassadoren. In der 80. Minute nutzte der eingewechselte Guilherme Appelt eine dieser Möglichkeiten zum 0:4. Zwei Minuten später traf Karaboga zum 0:5-Endstand.

Fazit: Ein klarer FCS-Sieg, der auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung geht. Eine Woche später wartet an selber Stätte der gleiche Gegner zur Cup-Quali-Runde.

Concordia Basel - FC Solothurn 0:5 (0:3)

Zeit: 4.10.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion Rankhof, Basel.
Zuschauer: 150; Schiedsrichter: Rothenfluh Marco.

Tore: 2. Fleury 0:1, 23. Veronica 0:2, 41. Mertoglu 0:3, 80. Appelt 0:4, 82. Karaboga 0:5.
Verwarnungen: Fleury (FCS)
Corner: 2:8.

Concordia Basel: Stocker; Kurt, Gueye, Stenz (46. Bornhauser), Böhlen; Thüring, Heuss, Lucchi (46. Findik), Spahr; De Colle, Kaba.

FC Solothurn: Dedaj; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker, Fleury (67. Sasso), Mertoglu, Veronica; Karaboga (83. Kohler), Gataric (46. Appelt).

27.9.2014: FC Solothurn - FC Black Stars 1:0 (1:0)

Der FC Solothurn hat seine Auswärtsniederlage der letzten Woche gut verdaut und sein Heimspiel gegen den FC Black Stars knapp mit 1:0 gewonnen.

Der einzige und letztlich entscheidende Treffer fiel bereits in der 9. Minute. Nach einer guten Anfangsphase brachte Tolga Mertoglu die Ambassadoren mit einem Kunstschuss-Freistoss früh mit 1:0 in Führung. Dieser Treffer gab der Heimelf Mut. Nach einigen guten Spielzügen folgten weitere Chancen durch Volkan Karaboga und Nikola Gataric.

In der 27. Minute führte ein Fehler zu einer grossen Möglichkeit der Gäste. Fazio tauchte plötzlich frei vor dem Tor auf, spielte den Ball am heraus eilenden Torhüter Jeffrey Grosjean vorbei, doch dessen Bruder Waylon kratzte den Ball noch von der Linie. Der Nachschuss von Persichini wurde dann mit vereinten Kräften geblockt.

Doch diese Szene verunsicherte den FCS offensichtlich sehr, sodass die Gäste immer mehr Spielanteile bekamen. Erst kurz vor dem Pausenpfiff kamen die Ambassadoren durch einen Distanzschuss von Adrian Fleury nochmals zum Abschluss.

Die 2. Halbzeit gestaltete sich zunächst ausgeglichen, wobei die grösseren Chancen auf Seiten des FC Solothurn lagen. So hatten Karaboga und Gataric nach schöner Flanke von Marc Du Buisson gute Möglichkeiten. Nahe am zweiten Treffer war man bei Waylon Grosjeans Kopfball-Versuch auf Corner, der von Torhüter Reist per mirakulösem Reflex pariert wurde.

Danach rissen die Gäste das Spiel wieder mehr an sich. Die Ausgleichs-Möglichkeiten wurden grösser, doch die Gäste liessen selbst beste Chancen liegen. Zudem zeigte sich auch Torhüter Jeffrey Grosjean in guter Form.

In der Schlussphase spielte der FCS noch kurze Zeit in Unterzahl. Fabian Kohler musste in der 88. Minute verletzungsbedingt das Feld verlassen und Trainer Aziz Sayilir hatte bereits drei Mal gewechselt. So wurden die letzten zwei Minuten plus vier Minuten Nachspielzeit lang und länger, während die Gäste Angriff um Angriff fuhren. Jedoch hatte der eingewechselte Guilherme Appelt bei einem Konter noch die Chance zur Entscheidung. Am Ende blieb es beim knappen 1:0-Sieg.

Fazit: Das junge FCS-Team konnte ein spannendes Spiel gegen einen starken Gegner am Ende etwas glücklich für sich entscheiden.

FC Solothurn - FC Black Stars 1:0 (1:0)

Zeit: 27.9.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 350; Schiedsrichter: Bannwart Christian.

Tor: 9. Mertoglu 1:0.
Verwarnungen: Mertoglu (FCS), Fazio (Black Stars).
Corner: 3:0.

FC Solothurn: J. Grosjean; Kohler, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson (76. Lüthi); Mertoglu, Fleury, Sülüngöz, Hunziker; Karaboga (80. Sasso), Gataric (69. Appelt).

FC Black Stars: Reist; Friedli, Ri. Farinha, Micic, Basha (79. Ro. Farinha); Boumaiza (76. Dogan), Petrovic, Bakovic, Ahmeti; Fazio (60. Yagimli), Persichini.

20.9.2014: FC Luzern II - FC Solothurn 2:1 (1:0)

Der FC Solothurn musste bei einem starken Gegner eine knappe Niederlage einstecken. Beim FC Luzern II verlor man mit 2:1.

In der 1. Halbzeit entwickelte sich ein gutes, von Taktik geprägtes Spiel. In der 14. Minute kam es zur ersten Torchance für die Gastgeber, doch Torwart Vilson Dedaj war mit einer Fussabwehr gegen Oliveira zur Stelle. Das junge FCS-Team kam danach besser in die Partie. Nach einem Trikotzupfer im Strafraum an Nikola Gataric, hätte es eigentlich Penalty für die Ambassadoren geben müssen. Die Pfeife von Schiedsrichter Borra blieb jedoch stumm. In der 28. Minute musste Dedaj zum zweiten Mal eingreifen.

Bis zur 37. Minute dauerte es, bis man die erste FCS-Chance zu sehen bekam. Nazim Elezi bediente Massimo Veronica, der jedoch über das Tor lupfte. Die Schlussphase der 1. Halbzeit gehörte ganz klar den Gastgebern. Die FCS-Abwehr zeigte sich hier einige Male nicht ganz sattelfest. So kam es, dass Luzerns Matri quasi mit dem Pausenpfiff per Kopf auf Corner von Haas die 1:0-Führung für die Gastgeber erzielte.

FCS-Trainer Aziz Sayilir reagierte zur Pause und brachte mit Volkan Karaboga und Guilherme Appelt zwei frische Offensiv-Kräfte. Dies schien sich zunächst auszuzahlen. In der 54. Minute spielte Adrian Fleury auf der rechten Seite steil auf links zu Karaboga, der den Ball sofort zu Appelt weiter leitete. Dieser traf zum 1:1-Ausgleich. Die Freude darüber währte jedoch gerade mal drei Minuten. Nach einem schnellen Luzerner Konter über links bediente Oliveira den völlig frei stehenden Thali, der die Gastgeber nun wieder in Führung brachte.

Danach schienen die Ambassadoren etwas zu viel zu wollen, standen mit der Abwehrreihe zu hoch, was zu grossen Chancen für die Gastgeber führte. In der 64. Minute hatte man grosses Glück als der völlig frei stehende Selmani nach Vorarbeit von Thali nur die Latte traf. Danach hielt Keeper Dedaj die Gäste durch Glanzparaden gegen Selmani (67.), Thali (71.) und erneut Selmani (72.) im Spiel.

Eine Chance von Appelt in der 72. Minute, die noch von Luzern-Torwart Omlin pariert wurde, brachte nun auch den FCS zurück ins Spiel. Zwei Minuten später vergab Karaboga freistehend per Kopf auf Flanke von Marc Du Buisson. Doch auch die Gastgeber blieben gefährlich, wie in der 85. Minute, als Dedaj eine Doppel-Chance durch Thali und Viola vereitelte.

Die Moral ist dem jungen FCS-Team hoch anzurechnen, denn bis zum Schluss versuchte man noch, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Die letzte Chance durch Du Buisson in der Nachspielzeit wurde jedoch erfolgreich von der Luzerner Hintermannschaft geblockt, sodass es beim knappen 2:1 blieb.

Fazit: Dem jungen FCS-Team kann man am heutigen Tag nicht den geringsten Vorwurf machen. Gegen heute sehr starke Luzerner hielt man lange gut mit und zeigte den Zuschauern vor allem in der 2. Halbzeit einen hochinteressanten Schlagabtausch.

FC Luzern II - FC Solothurn 2:1 (1:0)

Zeit: 20.9.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion Allmend - TVL 5 Hubelmatt, Luzern.
Zuschauer: 250; Schiedsrichter: Borra Andrin.

Tore: 45. Matri 1:0, 54. Appelt 1:1, 57. Thali 2:1.
Verwarnungen: W. Grosjean, Sülüngöz (FCS)
Corner:6:3

FC Luzern II: Omlin; Sacirovic, Matri, Riedweg, Samson; Holenstein (67. Burkhard), Sava (46. Selmani), Kleiner, Oliveira (76. Viola); Haas; Thali.

FC Solothurn: Dedaj; Kohler, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Elezi (46. Appelt), Fleury, Sülüngöz (66. Mertoglu), Veronica (46. Karaboga); Hunziker; Gataric.

13.9.2014: FC Solothurn - FC Bern 6:0 (1:0)

Der FC Solothurn hat nach dem Coup in Cham nachgelegt und den Tabellenletzten FC Bern mit 6:0 nach Hause geschickt. Begünstigt wurde dies auch durch zwei Platzverweise gegen die Gäste bereits in der 1. Halbzeit.

Das Spiel begann ideal für die Ambassadoren. Nach einem langen Pass von Waylon Grosjean konnte Marc Du Buisson einen Abwehrfehler der Gäste bereits in der 4. Minute zur 1:0-Führung ausnutzen. Ein weiterer langer Ball in der 13. Minute verleitete Berns Isch dazu, die drohende 100%ige Chance für den FCS durch ein Handspiel als letzter Mann zu vereiteln, welches zu seinem Platzverweis führte.

In der Folgezeit waren die Gastgeber klar überlegen, vergaben jedoch reihenweise Möglichkeiten. Nah dran war Nikola Gataric mit einem Unterkante-Latte-Treffer nach Vorarbeit von Volkan Karaboga. Letzterer vergab eine weitere grosse Chance. Ebenso wenig reüssierte Tolga Mertoglu mit einem Heber. Ein schneller Spielzug führte dann in der 40. Minute zu einem Notbremse-Foul von Gäste-Torhüter Rohner an Hannes Hunziker einen Meter vor der Strafraumgrenze. Dies hatte den zweiten Platzverweis für die Gäste zur Folge. Zur Halbzeit blieb es jedoch noch bei der knappen 1:0-Führung, mit der die Gäste, die nicht zu einem einzigen Torschuss kamen, noch gut bedient waren.

In der 2. Halbzeit spielten die Ambassadoren nun ihre zahlenmässige Überlegenheit aus. Bereits in der 50. Minute erzielte Hunziker nach schöner Vorarbeit von Gataric das 2:0. Acht Minuten später erhöhte Adrian Fleury auf 3:0. Für den vierten Treffer zeichnete der eingewechselte Guilherme Appelt verantwortlich. Hunziker und Appelt legten je noch ihren zweiten Treffer des Tages hin, was letztlich zum deutlichen Endstand von 6:0 führte.

Fazit: Eine gute, solide Leistung führte zu einem deutlichen Erfolg gegen einen überforderten Gegner.

FC Solothurn - FC Bern 6:0 (1:0)
Zeit: 13.9.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 400; Schiedsrichter: Bontempelli Benoit.

Tore: 4. Du Buisson 1:0, 50. Hunziker 2:0, 58. Fleury 3:0, 63. Appelt 4:0, 78. Hunziker 5:0, 87. Appelt 6:0.
Verwarnungen: W. Grosjean (FCS), Mustafi (FCB)
Platzverweise: 13. Isch (FCB) wegen Handspiels als letzter Mann; 40. Rohner (FCB) wegen Notbremse-Foul an Hunziker (FCS)
Corner: 3:0.

FC Solothurn: Dedaj; Kohler (56. Appelt), Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Fleury, Sülüngöz (46. Veronica), Hunziker, Gataric; Karaboga, Mertoglu (67. Elezi)

FC Bern: Rohner; Isch, Dreier (46. Maksutaj), Borgmann, Luder (56. Hubacher); Pfister (40. Burri), Tangarife, Thalmann, Ortelli; Mustafi, Dzonlagic.

Herzlichen Dank an Peter Matter vom FC Bern für die Fotos!

6.9.2014: SC Cham - FC Solothurn 1:5 (1:1)

Der FC Solothurn hat den bisherigen Leader SC Cham vom Thron gestossen. Mit einem 5:1-Kantersieg schossen sich die Ambassadoren beim Auswärtsspiel im Zugerland jetzt in der Tabelle auf Rang 4 und damit einen Rang vor die Gruppen-Neulinge. Neuzugang Nikola Gataric gelang nach seiner Einwechslung gar ein lupenreiner Hattrick.

Das Spiel begann sehr intensiv. Die erste Chance konnte der FC Solothurn verzeichnen. Nach schönem Spielzug und Vorarbeit von Massimo Veronica ging Nazim Elezis Schuss aus der 16. Minute noch drüber. Im Gegenzug erzielten die Gastgeber mit ihrer ersten Chance die Führung. Auf Pass von Stojanov traf Merenda zum 1:0. Doch postwendend gelang den Gästen der Ausgleich. Nach einem Freistoss von Adrian Fleury touchierte der Ball wie eine Billard-Kugel einige Spieler beider Mannschaften und kam letztlich zu Elezi, der zum 1:1 traf.

Nun blieb der FCS am Drücker. Eine weitere Chance durch Elezi in der 23. Minute wurde durch Chams Torwart Merlo pariert. Drei Minuten später war Merlo erneut zur Stelle gegen einen Schuss von Marc Du Buisson nach Vorarbeit von Elezi. Erst in der Schlussphase der 1. Halbzeit wachte Cham auf und kam zu zwei guten Chancen durch Herger (35.) und Merenda (38.), die jedoch beide in FCS-Torwart Jeffrey Grosjean ihren Meister fanden. So blieb es zur Pause beim 1:1, das eher den favorisierten Gastgebenr schmeichelte.

Der Favorit aus Cham kam mit Elan aus der Kabine und zu einer Kopfball-Chance durch Merenda in der 48. Minute auf Corner. Sein Schuss ging jedoch jedoch über das Tor. Die Gastgeber spielten nun gefällig, doch die FCS-Abwehr machte es schwer, Chancen zu erzeugen. In der 63. Minute gaben auch die Ambassadoren wieder einen Warnschuss ab. Berkay Sülüngöz zielte auf Vorarbeit von Volkan Karaboga jedoch daneben.

Was dann passierte, war ein Traumeinstand des Neuzugangs Gataric. Erst in der 69. Minute eingewechselt, traf er zwei Minuten später nach einem langen Ball auf links und nachdem er zwei Gegenspieler abgehängt hatte, zur 1:2-Führung. In der 77. Minute folgte Gatarics zweiter Streich nach einem schönen Seitenwechsel von Karaboga. In der 80. Minute machte Gataric dann seinen lupenreinen Hattrick innerhalb von 9 (!) Minuten klar. Diesmal wurde er durch einen langen Freistoss von Sacha Stauffer bedient. Den Schlusspunkt setzte der ebenfalls eingewechselte Tolga Mertoglu in der 89. Minute nach einem Einwurf von Loris Lüthi zum 1:5-Endstand.

Fazit: Nach nahezu ausgeglichenen 70 Minuten liess Gatarics Hattrick den bisherigen Leader aus Cham vollkommen zusammen brechen. Eine tolle Leistung unseres jungen Teams.

SC Cham - FC Solothurn 1:5 (1:1)
Zeit: 6.9.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion Eizmoos, Cham.
Zuschauer: 323; Schiedsrichter: Hänggi Fabian.

Tore: 17. Merenda 1:0, 19. Elezi 1:1, 71. Gataric 1:2, 77. Gataric 1:3, 80. Gataric 1:4, 89. Mertoglu 1:5.
Verwarnungen: Karaboga, Stauffer, Veronica (alle FCS).
Corner: 5:6

SC Cham:
Merlo; Sturzenegger, Jakovljevic, Keller; Nimi (75. Scherer), Schilling, Forny (66. Henzen), Gasser; Stojanov (45. Mavembo); Herger, Merenda.

FC Solothurn:
J. Grosjean; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Kohler (69. Gataric), Sülüngöz, Fleury, Elezi (46. Mertoglu); Veronica (79. Sasso), Karaboga.

30.8.2014: FC Solothurn - FC Sursee 2:0 (1:0)

Der FC Solothurn hat seinen ersten Heimsieg eingefahren. Die Ambassadoren besiegten den FC Sursee verdient mit 2:0.

Bereits in der 4. Minute kam der FCS gefährlich vor das gegnerische Tor. Ein Schuss von Hannes Hunziker konnte vom Sursee-Keeper Peterhans abgewehrt werden. Nach einer guten Anfangsphase war dann ein wenig Leerlauf, weil viele Bälle in der Vorwärtsbewegung verloren gingen, ohne dass die Gäste daraus Kapital schlagen konnten. Mitten in diese Phase fiel das 1:0 in der 25. Minute. Nach einem abgeblockten Schussversuch von Tolga Mertoglu kam der Ball postwendend zurück. Mertoglu leitete weiter zum völlig frei stehenden Volkan Karaboga, der den Ball im rechten unteren Eck unter brachte. Kurz darauf hätte Karaboga gar erhöhen können. Erneut völlig frei stehend zielte er diesmal jedoch daneben.

Die Schlussphase der 1. Halbzeit läutete Mertoglu mit einem Schuss in der 40. Minute ein, der jedoch von Peterhans pariert wurde. Kurz darauf ging ein Kopfball von Berkay Sülüngöz auf hervorragende Flanke von Marc Du Buisson knapp drüber. Die letzten beiden Szenen der 1. Hälfte gehörten jedoch den Gästen. Zunächst musste Jeffrey Grosjean einen Zimmerli-Schuss zur Ecke klären. Auf den folgenden Corner köpfte Dätwyler knapp drüber. So ging es mit dem 1:0 in die Pause.

Die 2. Halbzeit begann mit einer weiteren Parade von Grosjean, diesmal gegen Hevzi. Doch die Ambassadoren brachten die Partie schnell wieder unter Kontrolle. In der 51. Minute scheiterte Karaboga nach einem langen Ball an Torwart Peterhans. In der 67. Minute konnte der FCS dann verdient auf 2:0 erhöhen. Auf Pass von Adrian Fleury umspielte Massimo Veronica einen Gegenspieler und schloss mit einem schönen Diagonalschuss ins rechte obere Eck ab. Gut hier auch, dass Karaboga, der beim Pass auf Veronica im Offside stand, sich zurück zog und nicht eingriff, sodass dieser Angriff nicht abgepfiffen werden musste.

Nun hatte der FC Solothurn das Spiel im Griff und kam zu weiteren, teilweise grossen Chancen. In der 79. Minute konnte Neuzugang Guilherme Appelt die gegnerische Abwehr ausspielen, scheiterte jedoch an Torwart Peterhans. In der Nachspielzeit traf Fabian Kohler nach einem schönen Spielzug über mehrere Stationen letztlich den Pfosten. Es blieb damit beim 2:0.

Fazit: Obwohl es immer noch einige unnötige Ballverluste gab, war dies eine gute, solide Vorstellung und ein hochverdienter Sieg des FCS.

FC Solothurn - FC Sursee 2:0 (1:0)
Zeit: 30.8.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 300; Schiedsrichter: Hajdarevic Midhat.

Tore: 25. Karaboga 1:0; 67. Veronica 2:0.
Verwarnungen: Appelt (FCS), Wyder (Sursee)
Corner: 4:4

FC Solothurn:
J. Grosjean; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Fleury, Sülüngöz, Hunziker, Veronica (81. Kohler); Karaboga (75. Sasso), Mertoglu (57. Appelt).

FC Sursee:
Peterhans; Zimmerli, Liloia, Huber, Wyder; Aziri, Ehrler (60. Bieri), Dzombic (76. Graf), Hevzi; Souto, Dätwyler.

24.8.2014: FC Solothurn - BSC Young Boys II 1:2 (1:1)

Im Heimspiel gegen den BSC YB II musste der FC Solothurn durch ein spätes Gegentor in der Nachspielzeit eine sehr unglückliche 1:2-Niederlage einstecken.

Eigentlich begann das Spiel für die Ambassadoren nach Mass. Nach einem Spielzug über rechts traf Adrian Fleury bereits in der 4. Minute mit einem Schuss zentral aus 20 m zur 1:0-Führung. Der frühe Treffer gab dem FCS Auftrieb, sodass man sich noch weitere Möglichkeiten in der Anfangsphase erarbeitete. Der Ausgleichstreffer zum 1:1 durch den völlig frei stehenden Joss (19.) führte zu einem Bruch im FCS-Spiel.

Der Gastgeber agierte nun zu nervös, leistete sich einige Abspielfehler, die zu guten Chancen der Gäste führte. Ein guter Schussversuch von Massimo Veronica aus der 31. Minute gab wieder neuen Mut. Gegen Ende der 1. Halbzeit war wieder der FCS am Drücker, konnte aber keine ernsthafte Torgefahr mehr erzeugen.

In der 2. Halbzeit agierten beide Teams zunächst vorsichtig. Durch einen oft fehlerhaften Aufbau der Gastgeber, waren es die Berner, welche die ersten Möglichkeiten verzeichneten. Doch die Ambassadoren kämpften sich in die Partie zurück und kamen ihrerseits zu Chancen. Nahe an einen Torerfolg kam dabei Sacha Stauffer, der jedoch im 1-gegen-1 gegen YB-Torwart Von Ballmoos nicht reüssierte.

In der Schlussphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Doch meist konnte lediglich per Distanzschuss ein Abschluss gesucht werden, da der letzte Pass oft zu ungenau gespielt wurde. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld des FCS konnten die Gäste in der Nachspielzeit durch Da Silvas Treffer zum 1:2 einen glücklichen Sieg einfahren.

Fazit: Auch wenn die Fehlerquote beim FCS in einigen Spielphasen sehr hoch war, so stimmte die Einstellung jederzeit, und ein Punktgewinn wäre auf jeden Fall verdient gewesen.

FC Solothurn - BSC Young Boys II 1:2 (1:1)
Zeit: 24.8.2014, 14:30 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 450; Schiedsrichter: Gentile Raphael.

Tore: 4. Fleury 1:0, 19. Joss 1:1, 90.+3. Da Silva 1:2.
Verwarnungen: Lüthi, Veronica (FCS), Briner, Sessolo (YB)
Corner: 2:3

FC Solothurn:
J. Grosjean; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Kohler (84. Osaj), Sülüngöz, Fleury, Hunziker (69. Sasso), Veronica; Karaboga.

BSC YB Bern II:
Von Ballmoos; Joss, Bürgy, Sumbula, Kabamba; Efendic (75. Stauffiger), Bisante, Briner, Da Silva; Sessolo, Kastrati (90. Duah).

16.8.2014: SC Kriens - FCS 1:2 (0:0)

In der 2. Runde gelang dem jungen FCS-Team um Aziz Sayilir ein verdienter erster Sieg - und dies auswärts gegen den favorisierten Absteiger aus der Promotion League, den SC Kriens!

Schon nach 18 Minuten hätten die Ambassadoren nach Riesenchancen von Karaboga, Elezi und Hunziker klar in Führung liegen müssen.

Nach einem schön herausgespielten Tor mit weitem Pass in die Tiefe von Fleury, Querpass von Sasso und Abschluss durch Kohler in der 68. Minute folgte kaum eine Zeigerumdrehung später (früher gab's sowas noch..) der Ausgleich durch einen überfallartigen Angriff mit Pass von Unternährer und wuchtigem Schuss des völlig frei stehenden Gjidoda (69.)

Ein perfekter Freistoss des gestrigen Geburtstagkindes Hannes Hunziker von links aus etwa 20 m besiegelte in der 75. Minute den Sieg der Ambassadoren, der auch mit heftigen Angriffsbemühungen der Einheimischen in der letzten Viertelstunde nicht mehr gedreht werden konnte.

Der nun 19-jährige Hunziker ist übrigens unter den 10 Nominierten für das «Coolste Tor des Jahres» an den «Swiss Football Awards» vom 1. September in Sarnen! Unbedingt abstimmen auf:

http://www.football.ch/de/SFV/Swiss-Football-Award/Voting-SFA.aspx

SC Kriens - FC Solothurn 1:2 (0:0)
16.8.2014, 17:30 Uhr; Stadion Kleinfeld, Kriens.
Zuschauer: 400; Schiedsrichterin: Desirée Grundbacher

Tore: 68. 0-1 Kohler, 69. 1-1 Gjidoda, 75. 1-2 Hunziker.
Verwarnungen: Dedaj, Stauffer (FCS), Guto, Bem, Walker, Fischer (SC Kriens).
Corner: 6:1

FC Solothurn:
Dedaj; Lüthi, Stauffer, Sülüngöz; Kohler, Fleury, Veronica (92. Disler), Elezi (65. Sasso), Du Buisson; Hunziker, Karaboga (85. Osaj).

SC Kriens:Osigwe; Rappeli (79. Kablan), Fischer, Wiget, Fäh; Unternährer, Bem, Walker (81. Pekas), Duzmani (58. Gjidoda); Guto, Munsy.

9.8.2014: FC Solothurn - FC Münsingen 0:1 (0:1)

Zum Auftakt in die neue Saison 2014/2015 unterlag der FC Solothurn in einem mässigen Spiel dem Aufstiegsspiel-Teilnehmer FC Münsingen unglücklich mit 0:1.

Beide Teams begannen sehr gut organisiert. Auch der Spielaufbau gefiel, doch das Spiel nach vorne liess aufgrund häufiger unnötiger Fehlpässe auf beiden Seiten sehr zu wünschen übrig. Einen ersten Aufreger gab es in der Anfangsphase als ein Münsinger Spieler im Strafraum zu Fall kam, der Schiedsrichter aber weiter spielen liess.

Eine erste kleinere Möglichkeit hatte Mattia Sasso mit einem letztlich harmlosen Abschluss nach Vorarbeit von Fabian Kohler und Volkan Karaboga. Doch das Spiel blieb weiter auf schwachem Niveau, wobei die Gäste im Zweikampfverhalten etwas zielstrebiger zur Sache gingen.

Bereits in der 26. Minute folgte die letztlich match-entscheidende Szene. In einem Zweikampf im Strafraum mit Loris Lüthi liess sich Münsingens Lavorato nach einem kurzen Körperkontakt geschickt fallen. Schiedsrichter Huber hatte wohl noch die Szene aus der Anfangsphase im Kopf und entschied sofort auf Penalty, den der "Gefoulte" selbst sicher verwandelte.

Besser wurde das Spiel durch den Treffer leider nicht. Erst in der Schlussphase der 1. Halbzeit kam ein wenig Gefahr vor dem Münsinger Tor auf, bei einem Schuss von Sasso, der jedoch aus einem Münsinger Fehler resultierte. Es blieb zur Pause beim 0:1.

Die Einwechslung des offensiveren Massimo Veronica zur Pause brachte zwar in der Anfangsphase der 2. Halbzeit etwas mehr Schwung ins Offensivspiel der Ambassadoren, doch waren zwingende Torchancen weiterhin nicht erkennbar. Münsingen beschränkte sich auf das Verwalten des knappen Vorsprungs.

Ab der 81. Minute musste der FCS dann gar mit einem Mann weniger auskommen. Nach einem vom Schiedsrichter trotz Intervention seines Assistenten nicht geahndeten Handspiels eines Münsingers, fiel das Reklamieren des bereits mit Gelb verwarnten Waylon Grosjean wohl etwas zu heftig aus. So musste der Verteidiger mit Gelb-Rot frühzeitig in die Kabine.

Die Ambassadoren warfen nun trotzdem alles nach vorne. Doch weder der nun in den Sturm beorderte Abwehr-Chef Sacha Stauffer, noch der Ausflug von Torhüter Vilson Dedaj bei einem Standard führten nicht mehr zum Erfolg. So blieb es bei der knappen 0:1-Niederlage.

Fazit: Eine aufgrund des Zustandekommens sehr unglückliche Niederlage. Die Gründe hierfür lagen jedoch nicht nur bei dem sehr streng gepfiffenen Penalty, sondern auch bei den vielen unnötigen Ballverlusten und der fehlenden Durchschlagskraft in der Offensive. Hieran gilt es nun in der nächsten Zeit zu Arbeiten.

FC Solothurn - FC Münsingen 0:1 (0:1)
Zeit: 9.8.2014, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 450; Schiedsrichter: Huber Michael.

Tore: 26. Lavorato (Foul-Penalty) 0:1.
Verwarnungen: Hunziker, W. Grosjean, Kohler, Veronica (alle FCS), Funaro (FCM).
Platzverweis: 81. Gelb-Rot: W. Grosjean (FCS) wegen Reklamierens.
Corner: 2:3

FC Solothurn:
Dedaj; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean; Kohler, Sülüngöz, Hunziker, Fleury (46. Veronica), Du Buisson; Karaboga (70. Elezi), Sasso (75. Sperisen).

FC Münsingen:
Müller; Strahm, Suter, Dreier, Preradovic; Dürig (60. Christen), Aegerter, Funaro, Brändle (69. Plüss); Gasser, Lavorato (88. Jaeggi).

5.8.2014 - Trainingsspiel: FCS - FC Basel II 0-3 (0-0)

Albian Ajeti, erst in der 2. Halbzeit eingewechselt, entschied mit einem lupenreinen Hattrick das grösstenteils ausgeglichene letzte Vorbereitungsspiel gegen den nach einer Runde Tabellensechsten der Promotion League. Leider konnten zahlreiche gute Angriffe gegen die Höherklassigen nicht verwertet werden. Ein Lattenschuss von Stauffer in der 64. Minute kam somit dem eigentlich verdienten Torerfolg der Ambassadoren am nächsten. Mit dieser Leistung kann aber zuversichtlich dem Saisonstart vom nächsten Samstag gegen Münsingen entgegengeblickt werden.

23.7.2014 - Trainingsspiel: FCS - BSC Young Boys II 0:2 (0:1)

Wegen zahlreicher Ferien- und Militär-Abwesenheiten trat ein knappes und sehr junges FCS-Team an gegen die teilweise prominent besetzten Gegner aus Bern. Spieler mit Super League-Erfahrung wie Marco Wölfli im Tor, oder Adrian Nikci und Michael Silberbauer verstärkten die YB-Jungprofis.

Nach einer YB-Druckphase und dem frühen 0:1-Führungstor durch Sessolo (9. Min.) fanden sich die Solothurner Youngsters unter der Leitung von Torhütertrainer Charly Zingg immer besser und begannen beherzt nach vorne zu spielen. Allerdings fehlte die Durchschlagskraft, und Nationalgoalie Marco Wölfli (ex FCS-Junior) wurde nicht wirklich bedrängt.

Nach dem schönen zweiten Tor der Schwarz-Gelben mit Pass von Sessolo und Abschluss durch Gomes (75.) schwanden die Kräfte der Einheimischen. Sie gaben jedoch nie auf und kämpften vorbildlich für das doch akzeptable Schlussresultat.

15.7.2014 - Trainingsspiel: FCS - FC Ostermundigen (2.L.i.) 2:0 (1:0)

In einem munteren Trainingsspiel, das sich mehrheitlich in der Platzhälfte der unterklassigen Gäste aus dem Berner Vorort abspielte, gewannen die jungen Einheimischen etwas zu knapp mit 2:0. Zu viele Angriffe blieben harmlos in der Endphase.

Nach dem schön herauskombinierten 1:0 durch Mattia Sasso (13. Min) herrschte Torflaute bis zum souverän verwandelten Elfmeter von Veronica in der 88. Minute, der das Schlussresultat besiegelte.

12.7.2014 - Trainingsspiel: 1:0-Sieg beim beim SC Zofingen

Nach einer harten Trainingswoche waren bei vielen Spielern die Beine schwer. Entsprechend klappte das Passspiel heute nicht wie gewünscht. Trotzdem zeigte das FCS-Team noch eine ansehnliche Partie gegen einen ebenfalls guten Gegner.

Nach einem 0:0 zur Pause, gelang es dem FC Solothurn in der 2. Halbzeit immer mehr das Spiel zu dominieren und letztlich durch einen Treffer von Volkan Karaboga für sich zu entscheiden.

5.7.2014 - Trainingsspiel: 0:6 (0:2)-Schlappe gegen Bern

In einem Spiel, bei dem den Bernern vieles, den Solothurnern aber nichts gelang, geriet das Team von Aziz Sayilir bös unter die Räder.
Nach einem fragwürdigen Elfmeter bereits in der 4. Minute hiess es schon 0:1 und in der 37. stand das Halbzeitresultat von 0:2 fest.
Ein rüdes Foul eines Berners in der 60. Minute, das Berkay Sülüngöz bei einem Torschuss knapp vor der Strafraumgrenze für den Rest des Spiels ausser Gefecht setzte, verunsicherte die Einheimischen, die nun auseinander fielen und noch weitere 4 Einschüsse zur unangenehmen Kanterniederlage hinnehmen mussten.
Wieder wurde viel gewechselt und Coach Sayilir probierte verschiedene Formationen aus.

2.7.2014 - Trainingsspiel: Niederlage gegen den FC Köniz - 0:2 (0:0)

In einem ausgeglichenen Trainingsspiel gegen den letztjährigen 4. der Promotion League musste sich der FCS mit 0:2 geschlagen geben.

Bei stark wechselnden Aufstellungen in beiden Teams gaben schliesslich in der 2. Hälfte ein Freistoss, bei dem FCS-Goalie Samuel David von der tief stehenden Sonne geblendet wurde, und ein Missverständnis in der Abwehr den Ausschlag zugunsten der Höherklassigen. Als sehr interessierter Zuschauer inspizierte auch der neue FC Solothurn-Präsident Samuel Scheidegger «sein» Fanionteam auf dem Rasenplatz 3 des Stadions FCS.
Besten Dank an Peter Schütz für die Fotos von seiner Webseite www.spofot.ch!

27.6.2014: Der FCS gewinnt den «Il Grissino Cup» in Bern

Mit zwei Siegen und einem Unentscheiden in den Gruppenspielen und einem 1:0 Sieg im Finale gegen den FC Köniz (Promotion League) gewann der FC Solothurn bei seiner erstmaligen Teilnahme den 3. «Il Grissino Cup» in Bern.

Der Anlass des FC Bern und der Pizzeria «Il Grissino» enthält neben einem U11- und einem Open-Turnier auch ein Vorbereitungsturnier für Klubs aus der Promotion League, der 1. Liga und der 2. Liga inter. Dabei wurde Fussball in hoher Qualität gezeigt. Der FC Solothurn durfte neben dem Siegespokal auch die Auszeichnung «Bester Spieler des Turniers» für Mattia Sasso entgegen nehmen!

Die Resultate des FCS im einzelnen (alle Spiele dauerten 30 Minuten):
FCS - FC Bern           2:1
FCS - FC Grenchen    3:0
FCS - SC Bümpliz 78  1:1

Final: FCS - FC Köniz  1:0

FCS Sponsoren