20.6.2015 - Freundschaftsspiel: SOFV-Auswahl - FC Solothurn 1:1 (0:0)

In der immer noch andauernden Sommerpause zwischen den Saisons 2014/2015 und 2015/2016 absolvierte der FC Solothurn zur Einweihungsfeier eines zusätzlichen Kabinentrakts beim FC Attiswil ein Freundschaftsspiel gegen eine SOFV-Auswahl aus Spielern der 2. Liga Regional. Die Spieler rekrutierten sich aus den Vereinen FC Attiswil, FC Biberist, FC Deitingen, FC Subingen und FC Riedholz.

Da auf Seiten des FCS noch einige Spieler in den Ferien weilten, kamen bei den Ambassadoren viele Junioren-Spieler zum Einsatz.

Nach einer torlosen 1. Halbzeit brachte in der 70. Minute Petrit Krasniqi vom FC Biberist die SOFV-Auswahl in Führung. Den Ausgleich in der 84. Minute erzielte Waylon Grosjean per Kopf.

30.5.2015: FC Solothurn - FC Wangen bei Olten 5:0 (2:0)

Der FC Solothurn hat eine sehr gute Spielzeit mit einem fantastischen Saison-Finale ausklingen lassen. Im letzten Match fegte der FCS den Kantonsrivalen FC Wangen bei Olten mit 5:0 vom Platz und sicherte sich so nicht nur einen hervorragenden 4. Platz in der Abschluss-Tabelle, sondern auch die Vorherrschaft im Kanton.

Die Ambassadoren liessen von Beginn an keinen Zweifel daran, dass sie dieses letzte Spiel unbedingt für sich entscheiden wollten. Nach einer frühen vergebenen Gross-Chance von Tolga Mertoglu war es wenig später nach einem schönen Spielzug über mehrere Stationen Loris Lüthi, der den FCS bereits in der 8. Minute mit 1:0 in Führung brachte. Solothurn blieb in der gesamten 1. Halbzeit die klar überlegene Mannschaft, machte jedoch zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Gleich zwei Mal scheiterte Sacha Stauffer an Wangens Schlussmann Häfliger. Auch Berkay Sülüngöz liess zwei grosse Möglichkeiten aus, ehe Schiedsrichter Skalonja nach einem Foul im Strafraum am erneut starken Rafael Disler einen Penalty verhängte. Diesen verwertete Adrian Fleury sicher zum 2:0-Pausenstand.

In der 2. Halbzeit liessen es die Gastgeber zunächst etwas ruhiger angehen, sodass auch die Gäste zu der ein oder anderen Möglichkeit kamen. Doch tonangebend blieb weiter der FCS, der weiterhin auch die besseren Chancen besass. In der 68. Minute war es dann Kaltrim Osaj, der zum 3:0 traf. Der neben Disler zweit-jüngste Spieler auf dem Platz stockte sogar noch auf ein Doppelpack auf (77.). Den letzten Treffer des Tages zum 5:0-Endstand steuerte Guilherme Appelt bei.

Fazit: Eine hervorragende FCS-Saison 2014/15 wird mit einem auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Derbysieg zu Ende gebracht.

Vor dem Spiel wurden mit Nazim Elezi, Volkan Karaboga, Onur Kara, Tolga Mertoglu, Guilherme Appelt, Vilson Dedaj, Luca Meier, Loris Lüthi und Berkay Sülüngöz insgesamt neun Spieler verabschiedet. An dieser Stelle herzlichen Dank für Eure Leistungen für den FC Solothurn. Lüthi (FC Breitenrain) und Sülüngöz (FC Basel II) erhalten gar die Chance in der kommenden Saison eine Liga höher (Promotion League) zu spielen. Allen verabschiedeten Spielern wünschen wir alles Gute für ihre Zukunft.

FC Solothurn - FC Wangen bei Olten 5:0 (2:0)

Zeit: 30.5.2015, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 400; Schiedsrichter: Skalonja Boro.

Tore: 8. Lüthi 1:0, 40. Fleury (Foul-Penalty) 2:0, 68. Osaj 3:0, 77. Osaj 4:0, 88. Appelt 5:0.

Verwarnungen: W. Grosjean (FCS), Da Silva (FCW).
Corner: 4:5

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler, Büchli, W. Grosjean, Du Buisson; Lüthi (60. Veronica), Fleury, Sülüngöz (72. Appelt), Hunziker; Mertoglu (52. Osaj); Stauffer.

FC Wangen bei Olten: Häfliger; Moser (84. Krasnic), Da Silva, Hajdari, Kokanovic (63. Tahiri); Husi, Wernli, Nabarro, Bekteshi; Halimi, Zeqiri (78. Dibrani).

23.5.2015: Zug 94 - FC Solothurn 5:0 (1:0)

Der FC Solothurn unterlag im Auswärtsspiel dem Aufstiegsaspiranten Zug 94 klar und deutlich mit 5:0. Die Zuger haben sich damit für die Aufstiegsspiele qualifiziert.

Das Spiel begann für den FCS mit einem Schock. Nach einem Abspielfehler stand der Zuger Stürmer Ugljesic frei vor dem Tor. Der Routinier liess sich diese Chance nicht entgehen und traf nach knapp einer Minute Spielzeit bereits zum 1:0. Auch in der restlichen Spielzeit der 1. Halbzeit waren die Gastgeber das deutlich gefährlichere Team. So trafen diese einmal die Unterkante der Latte (21.) und einmal konnte FCS-Torwart Jeffrey Grosjean gegen Bernet noch mit einer Glanzparade einen höheren Rückstand vermeiden (44.). Die Ambassadoren spielten zwar gut mit (vor allem dem beiden jüngsten FCS-Akteure Rafael Disler und Kaltrim Osaj gefielen auf der rechten Seite), doch waren letztlich viel zu ungefährlich. Nicht einen einzigen Schuss gab man in der 1. Halbzeit ab.

Die 2. Halbzeit begann fast wie die Erste. Doch diesmal brauchten die Gastgeber knapp vier Minuten, bis der Ball im Netz war. Wieder war die FCS-Abwehr zu langsam. Den Schuss von Allou wollte Waylon Grosjean noch von der Linie kratzen, doch hinter ihm drückte wiederum Ugljesic den Ball über die Linie.

Was danach passierte war eine Lehrstunde der Gastgeber. Innerhalb weniger Minuten erhöhte der Favorit durch Treffer von Bernet und Palatucci auf ein sattes 4:0 und die Partie war entschieden. Die FCS-Defensive sah in dieser Phase alles andere als gut aus.

Erst in der 68. Minute gab das FCS-Team seinen ersten Schuss aufs gegnerische Tor ab (Tolga Mertoglu nach Rückpass von Sacha Stauffer), der jedoch vollkommen harmlos war. Den einzigen wirklich gefährlichen FCS-Schuss gab Marc Du Buisson in der 81. Minute ab. Dieser zwang Zug-Torwart Marinis zu seiner einzigen Parade. Im direkten Gegenzug erzielte Ugljesic mit seinem dritten Treffer den 5:0-Endstand. Auch Hannes Hunziker blieb in der Nachspielzeit im Eins-gegen-Eins gegen Torwart Marinis der Ehrentreffer verwehrt.

Fazit: Der ohnehin routiniertere Gegner zeigte von Anfang an mehr Siegeswillen, was letztlich zu diesem deutlichen Resultat führte, das durchaus auch in dieser Höhe in Ordnung ging.

Zug 94 - FC Solothurn 5:0 (1:0)

Zeit: 23.5.2015, 16:00 Uhr; Ort: Stadion Herti Allmend, Zug.

Zuschauer: 352; Schiedsrichter: Gentile Raphael.

Tore: 1. Ugljesic 1:0, 49. Ugljesic 2:0, 51. Bernet 3:0, 54. Palatucci 4:0, 82. Ugljesic 5:0.

Verwarnungen: Stauffer (FCS)

Corner: 3:8

Zug 94: Marinis; Adekunle, Martino, Hasanovic, Ilic (71. Feuchter); Bernet, Peter, Andermatt; Allou (61. Marjanovic), Ugljesic, Palatucci (61. Walker).

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler (71. Lüthi), Büchli (58. Mertoglu), W. Grosjean, Du Buisson; Osaj (75. Appelt), Sülüngöz, Fleury, Hunziker; Veronica; Stauffer.

16.5.2014: FC Solothurn - FC Schötz 4:1 (2:0)

Der FC Solothurn hat sein Heimspiel gegen den FC Schötz deutlich mit 4:1 gewonnen und holte damit den fünften Sieg in Folge.

Nach einer Abtastphase war es zunächst ein Freistoss von der rechten Seite von Marc Du Buisson, der für erste Gefahr sorgte. Kurz darauf konnten sich die Ambassadoren bereits über die Führung freuen. Sacha Stauffer setzte sich gut in Szene und hatte dann das Auge für den mitgelaufenen Kaltrim Osaj, der das Heimteam mit 1:0 in Führung brachte (16.).

Dieser Treffer gab den Gastgebern Auftrieb. Der FCS spielte nun wie aus einem Guss und kam in der 24. Minute verdient zum zweiten Treffer. Nach wiederum gutem Zusammenspiel zwischen Stauffer und Osaj staubte Adrian Fleury am Ende zum 2:0 ab. Weitere gute Möglichkeiten von Silvan Büchli und Stauffer konnten vereitelt werden. So blieb es beim 2:0 zur Pause.

In der 2. Halbzeit ging es zunächst genauso weiter. Nach einem öffnenden Pass von Büchli wurde Stauffer im Strafraum zu Fall gebracht. Schiedsrichter Rothenfluh zeigte sofort auf den Punkt. Fleury verwandelte mit einem platzierten Schuss zum 3:0, auch wenn Schötz-Torwart Bossert die Ecke ahnte.

Danach liess es der FCS etwas ruhiger angehen, was in der 65. Minute durch einen Gegentreffer bestraft wurde. Der eingewechselte Kronenberg verkürzte auf Corner per Kopf zum 3:1. In der Phase darauf zeigte sich das Heimteam etwas unkonzentriert, sodass die Gäste einige Möglichkeiten bekamen, diese jedoch nicht nutzen konnten. In der Nachspielzeit erhöhte Stauffer nach einem Konter auf Vorarbeit von Volkan Karaboga noch auf den Endstand von 4:1.

Fazit: Nachdem zuletzt lediglich die Ergebnisse stimmten, zeigte der FC Solothurn heute auch zeitweise wieder das, was man aus der Hinrunde gewohnt war. Auch wenn es noch Schwächeperioden gab, scheint der FCS auf dem Weg zurück zu alter Stärke zu sein.

FC Solothurn - FC Schötz 4:1 (2:0)

Zeit: 16.5.2015, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.

Zuschauer: 400; Schiedsrichter: Rothenfluh Marco.

Tore: 16. Osaj 1:0, 24. Fleury 2:0, 51. Fleury (Foul-Penalty) 3:0, 65. Kronenberg 3:1, 90.+1. Stauffer 4:1.

Verwarnungen: Ramadani, Dahinden (beide Schötz)

Corner: 3:4

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler (75. Lüthi), Büchli, W. Grosjean, Du Buisson; Osaj, Sülüngöz, Fleury (62. Mertoglu), Hunziker; Veronica (62. Karaboga); Stauffer.

FC Schötz: Bossert; Dahinden, Gänsler, Vogel, Ramadani; Boussaha, Stephan, Mamone (84. Yrusta), Skeraj (78. Deon); Zenger, Loshaj (59. Kronenberg).

9.5.2015: FC Grenchen - FC Solothurn 1:2 (0:1)

Ein Derby hat eigene Gesetze. Dies erfuhr das junge FCS-Team bereits im Hinspiel, als das scheinbar viel zu schwache Team des FC Grenchen lange führte und der FCS das Spiel erst in den Schlussminuten drehen konnte.

Die Vorzeichen vor dem wohl für längere Zeit letzten Derby zwischen dem FC Grenchen und dem FC Solothurn waren ähnlich wie im Hinspiel. Und wieder tat sich der Favorit aus der Kantons-Hauptstadt schwer und konnte erst in den Schlussminuten eine Blamage verhindern und letztlich doch mit dem Endergebnis von 1:2 als Sieger den Platz verlassen.

Dabei hatte bereits alles so gut angefangen. Nach nur 40 Sekunden zitterte das Grenchner Gehäuse bereits bei einem Lattentreffer nach einem Distanzschuss von Adrian Fleury. Mit dem ersten guten Spielzug über mehrere Stationen konnten die Gäste durch ein Tor von Hannes Hunziker das 0:1 erzielen (4.). Die Ambassadoren schienen klar überlegen. Dies zeigten weitere grosse Möglichkeiten erneut durch Hunziker (7., 22.) sowie Massimo Veronica (13.). Grenchens Torwart Massari hielt die Uhrenstädter durch einige gute Paraden im Spiel. Der FC Solothurn dagegen passte sich in seinem Spiel immer mehr dem Gegner an. Der Gastgeber zeigte zwar grossen Kampfgeist erreichte aber nie wirklich Erstliga-Niveau. So blieb es zur Pause trotz der deutlichen Überlegenheit der Gäste beim knappen 0:1.

Auch die 2. Halbzeit begann mit einer FCS-Chance, diesmal durch Tolga Mertoglu (47.). Doch dann handelte man sich bei einem Konter einen Penalty ein, nachdem Grenchens Ngan im Zweikampf gegen die Brüder Jeffrey und Waylon Grosjean zu Fall kam. Alic nutzte die Chance zum 1:1-Ausgleich. Danach wirkten die Ambassadoren zunehmend verunsichert und gehemmt. In dieser Phase erspielte man sich lediglich eine weitere Chance wiederum durch Hunziker (70.) und hatte in einigen Situationen Glück, dass die Gastgeber die sich bietenden Möglichkeiten nicht richtig ausspielten bzw. ihre Freistoss-Chancen nicht nutzen konnten. So rettete in der 83. Minute ein Gewaltschuss aus der Distanz von Berkay Sülüngöz zum 1:2 den FC Solothurn vor einer Derby-Blamage. Dies blieb auch der Endstand.

Fazit: Auch gegen einen scheinbar hoffnungslos unterlegenen Gegner bewahrheitete sich die alte Fussball-Weisheit: "Wer die Tore vorne nicht macht, bekommt hinten einen rein." Der Derby-Sieg war für den FCS so am Ende etwas glücklich, obwohl verdient.

FC Grenchen - FC Solothurn 1:2 (0:1)

Zeit: 9.5.2015, 17:00 Uhr; Ort: Stadion Brühl, Grenchen.
Zuschauer: 420; Schiedsrichter: Majac Igor (Kroatien).

Tore: 4. Hunziker 0:1, 53. Alic (Foul-Penalty) 1:1, 83. Sülüngöz 1:2.

Verwarnungen: W. Grosjean, Sülüngöz, Hunziker, Karaboga (alle FCS)
Corner: 1:10

FC Grenchen: Massari; Muhamet, Fortunato, Mezence, Banovi (82. Dalipi); B. Radevic, R. Radevic, Alic, Fotso; Ngan; Csima (76. Güggi).

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler (46. Karaboga), Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Lüthi, Fleury (66. Appelt), Sülüngöz, Hunziker; Veronica (81. Osaj); Mertoglu.

2.5.2015: FC Solothurn - Concordia Basel 1:0 (0:0)

In einem eher trostlosen Spiel gewann der FC Solothurn am Ende verdient gegen die abstiegsgefährdeten Gäste von Concordia Basel mit 1:0.

Im Gegensatz zur letzten Partie liess es der FCS diesmal etwas gemächlicher angehen. Obwohl die Gäste kämpferisch dagegen hielten, waren die Ambassadoren doch klar die dominierende Mannschaft. Eine erste Chance hatte Hannes Hunziker bereits in der 10. Minute. Er scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins an Torwart Lindenthal.

Je länger das Spiel dauerte, desto konfuser wurden die Aktionen. Während die Gastgeber zwar weiterhin tonangebend waren, kamen die Gäste lediglich bei Fehlern des FCS zu Offensiv-Aktionen. Einige Schüsse aus der Distanz waren aber kaum eine Gefahr für das Tor von Jeffrey Grosjean. Eine weitere gute Möglichkeit hatte der FCS in der 31. Minute, als Sacha Stauffer im Alleingang durchs Mittelfeld marschierte, dann jedoch an einem Abwehrspieler hängen blieb, der Ball jedoch bei Volkan Karaboga landete, der das Ziel aber verfehlte. So blieb es zur Pause beim 0:0.

Auch die 2. Halbzeit blieb weitgehend zerfahren. Klare Vorteile lagen weiterhin beim FCS, auf dessen Seite zunächst erneut Hunziker eine grosse Chance nicht nutzen konnte. Kurz darauf konnte man sich dann doch über die Führung freuen. In der 61. Minute landete der Ball nach einem öffnenden Pass von Mertoglu bei Karaboga, der zum 1:0 einschieben konnte.

Danach musste Concordia nun auch etwas für die Offensive tun, was wiederum für mehr Platz für die Ambassadoren führte. Die zwei grössten Chancen, die Führung noch auszubauen, hatte der eingewechselte Kaltrim Osaj, der einmal nach schöner Vorarbeit von Massimo Veronica und Hunziker verzog und einmal bei einem Lob-Versuch Pech hatte.

Die Gäste blieben weitgehend harmlos, machten jedoch immer mehr durch übertriebene Härte auf sich aufmerksam, was in der Nachspielzeit zu einer nachvollziehbaren Rot-Entscheidung gegen Concordias Xhema führte. Diese wiederum führte zu einer Rudelbildung vor der Bank der Gäste. Die Folge war, dass Concordia-Trainer Peter Schädler auf die Tribüne geschickt wurde. Direkt nach diesen hitzigen Aktionen war das Spiel beendet.

Fazit: Ein eher mässiges Spiel des FC Solothurn führte am Ende dennoch zu einem verdienten Sieg. Trotz des eher trostlosen Spiels ist eine sehr gute Leistung des jüngsten FCS-Spielers Rafael Disler zu erwähnen, der durch viele Ballgewinne und gute Vorstösse auf sich aufmerksam machte.

FC Solothurn - Concordia Basel 1:0 (0:0)

Zeit: 2.5.2015, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 350; Schiedsrichter: Clément Vincent.

Tor: 61. Karaboga 1:0.

Verwarnungen: Fleury (FCS), Durdic, Stenz, Savanovic, Iberdemaj, Rahmen, Kurt (Corcordia)
Platzverweis: 94.: Xhema (Concordia) wegen groben Foul-Spiels
Bes. Vorkommnisse: 95.: Trainer Schädler (Concordia) auf die Tribüne geschickt
Corner: 5:2

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Hunziker (87. Appelt), Sülüngöz, Fleury, Veronica; Karaboga (70. Osaj), Mertoglu (82. Kara).

Concordia Basel: Lindenthal; Iberdemaj, Durdic, Kurt, Schneider; Savanovic, Eraslan (78. Kassem), Xhema, Stenz; Günes (78. Leonardi), Rahmen.

25.4.2015: FC Black Stars - FC Solothurn 1:2 (1:2)

Der FC Solothurn hat bei den Black Stars aus Basel nun auch seinen ersten Meisterschafts-Auswärtssieg im Jahr 2015 geholt. Ein spannendes, interessantes Spiel am Buschweilerhof endete mit einem hochverdienten 1:2.

Der FCS begann bei anfänglich regnerischem Wetter stark und konnte bereits in den ersten fünf Minuten zwei gute Chancen verzeichnen. Die erste hatte Hannes Hunziker nach Vorarbeit von Tolga Mertoglu (4.). Wenig später scheiterte Loris Lüthi, der sich mit Mertoglu in der Stürmer-Position abwechselte, freistehend an Torwart Beganovic. Auch im weiteren Verlauf waren die Ambassadoren das klar dominierende Team, das es jedoch zunächst nicht schaffte, seine Chancen zu nutzen.

Dies änderte sich nach einem Penalty-Pfiff von Schiedsrichter Morais nach einem Foul von Torwart Beganovic an Hunziker im Strafraum. Den Strafstoss verwandelte Adrian Fleury sicher zum 0:1 (31.). Die Gäste blieben dran und Fleury schlug wenig später (38.) noch einmal zu, diesmal per Distanzschuss aus gut 20 Metern zum 0:2.

In der 44. Minute dann eine weitere grosse Chance für die Ambassadoren, doch der Schuss von Marc Du Buisson landete nur am Pfosten. Fast im Gegenzug fiel wie aus heiterem Himmel der Anschlusstreffer für die Gastgeber durch Troller zum 1:2-Halbzeitstand. Es war die erste Black Stars-Chance überhaupt.

In der 2. Halbzeit machten die Basler nun mehr Druck - die erste Chance hatte aber wieder der FCS durch Mertoglu (49.). Die Black Stars machten nun zwar teilweise das Spiel, aber ausser Torschütze Troller, der meist bei Sacha Stauffer gut aufgehoben war, strahlte niemand wirkliche Torgefahr aus.

Dagegen waren die FCS-Chancen um einiges besser. So traf Mertoglu den Pfosten (61.), Guilherme Appelt zielte auf feine Flanke von Rafael Disler per Kopf zu hoch (67.) und wenig später vergab wiederum Appelt eine Riesen-Chance nach einem Patzer von Torwart Beganovic (69.). In der 71. Minute landete der Ball dann zum dritten Mal am Pfosten der Gastgeber. Diesmal zeichnete der zweifache Torschütze Fleury dafür verantwortlich.

In der Schlussphase gaben die Gastgeber noch einmal Gas, erspielten sich einige Freistösse aus aussichtsreicher Position, die jedoch allesamt nichts einbrachten. Am Ende ging sogar Torwart Beganovic noch mit nach vorne, was der eingewechselte Onur Kara im Gegenzug fast zur Entscheidung hätte nutzen können. Kurz darauf war Schluss und es blieb in diesem spannenden Match beim 1:2.

Fazit: Der FC Solothurn konnte sich gegenüber dem Luzern-Sieg noch einmal steigern und kommt langsam wieder an seine Form der Vorrunde heran. Diese erneute Leistungssteigerung bescherte einen verdienten Auswärtssieg. Die schwache Chancenauswertung sorgte aber dafür, dass das Spiel bis zum Schluss spannend blieb.

FC Black Stars - FC Solothurn 1:2 (1:2)

Zeit: 25.4.2015, 15:00 Uhr; Ort: Sportplatz Buschweilerhof, Basel.
Zuschauer: 150; Schiedsrichter: Morais Filipe.

Tore: 31. Fleury (Foul-Penalty) 0:1, 38. Fleury 0:2, 45. Troller 1:2.

Verwarnungen: Friedli (Black Stars), W. Grosjean (FCS).
Corner: 2:4

FC Black Stars: Beganovic; Infatino, Micic, Farinha, Wurtzel; Ahmeti (53. Fonseca), Rodrigue (43. Muslija), Friedli, Hengel; Troller, Bakovic (Atanasovski).

FC Solothurn: J. Grosjean; Disler, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Lüthi (88. Kara), Fleury, Sülüngöz, Hunziker; Veronica (61. Appelt); Mertoglu (83. Osaj).

18.4.2015: FC Solothurn - FC Luzern II 1:0 (1:0)

Der FC Solothurn kann es doch noch. Im Heimspiel gegen den FC Luzern II fuhren die Ambassadoren endlich mit einem 1:0 den ersten Sieg im Jahr 2015 ein.

Das FCS-Team war gegenüber der Vorwoche kaum wieder zu erkennen. Der Spielaufbau wirkte sicher und gut einstudiert. Bereits früh kam man zur einer ersten guten Chance. Loris Lüthi lief über die linke Seite auf und davon und band den gegnerischen Torhüter in einem Zweikampf, während der Ball zurück zu Guilherme Appelt kam, der diese grosse Chance vor dem leeren Tor jedoch nicht nutzen konnte. Auch eine frühe taktische Umstellung aufgrund der verletzungsbedingten Auswechslung von Silvan Büchli nahm den Einheimischen nicht die Spielfreude.

Die Luzerner hatte man bis auf zwei Aktionen gut im Griff und das Spiel nach vorne konnte sich durchaus sehen lassen. Besonders Berkay Sülüngöz gefiel durch gutes Zweikampfverhalten und gutes Passspiel. So war es auch jener Sülüngöz, der durch einen Pass auf Lüthi die entscheidende Szene des Spiels einleitete. Dieser bediente den mitgelaufenen Massimo Veronica, dessen Schuss aus der Distanz zunächst den linken Innenpfosten touchierte und danach zum 1:0 ins Netz sprang. Dies war auch der Pausenstand.

Die 2. Halbzeit war dann jedoch nicht ganz so schwungvoll. Lediglich eine gefährliche Situation auf Corner von Hannes Hunziker war zu verzeichnen. Allerdings stand die FCS-Defensive sehr solide, sodass auch die Gäste aus Luzern kaum zur Entfaltung kamen. Erst in den letzten zehn Minuten schlich sich doch wieder der "Zitter-Virus" ein. Doch die Ambassadoren brachten den knappen Sieg über die Zeit.

Fazit: Der FC Solothurn tankt durch diesen Sieg endlich Selbstvertrauen. Eine sehr gute 1. Halbzeit und eine solide 2. Halbzeit reichten zu einem verdienten Erfolg gegen grösstenteils harmlose Luzerner.

FC Solothurn - FC Luzern II 1:0 (1:0)

Zeit: 18.4.2015; 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 300; Schiedsrichter: Vetsch Stephan.

Tor: 35. Veronica 1:0.

Verwarnungen: Veronica, Du Buisson (FCS), Röthlisberger, Schmid, Aliti (FCL).
Corner: 1:2.

FC Solothurn: Dedaj; Disler, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Büchli (9. Karaboga (87. Kara)); Hunziker, Veronica, Sülüngöz, Lüthi; Appelt (77. Osaj).

FC Luzern II: Omlin; Röthlisberger, Schmid, Riedweg (64. Ulrich), Aliti; Bühler, Arnold, Haas, Kleiner; Oliveira (74. Bento), Thali.

11.4.2015: FC Bern - FC Solothurn 0:0

Nach vier Niederlagen in vier Liga-Spielen nach der Winterpause hat der FC Solothurn im Auswärtsspiel beim FC Bern seinen ersten Punkt im Jahr 2015 eingefahren. Was beide Mannschaften beim torlosen Remis boten war jedoch ein Spiel zum Vergessen.

Der FC Solothurn war in der Anfangsphase zwar die tonangebende Mannschaft, kam jedoch durch einen fehlerhaften Spielaufbau kaum zu gefährlichen Aktionen. Da auch die Gastgeber aus den Fehlern der Ambassadoren kein Kapital schlagen konnten, entwickelte sich ein wirres, total zerfahrenes Spiel. Auffälligster FCS-Spieler der Anfangsphase war Tolga Mertoglu, der jedoch früh verletzt ausgewechselt werden musste.

In der 26. Minute dann die erste gefährliche FCS-Chance. Ein Freistoss von Adrian Fleury landete knapp über dem Tor. Zehn Minuten später war es erneut ein Fleury-Freistoss, der für Gefahr sorgte. Aus gut 35 Metern trudelte der Ball an Freund und Feind knapp links am Tor vorbei. Auch der letzten gefährlichen FCS-Szene in der 1. Halbzeit (42.) ging ein Fleury-Freistoss voraus. Der Ball landete aussen bei Marc Du Buisson, dessen Flanke in Silvan Büchli seinen Abnehmer fand. Der Kopfball ging jedoch knapp rechts vorbei.

In der Halbzeitpause merkten die stark abstiegsgefährdeten Gastgeber, dass hier und heute gegen diesen FCS wohl etwas drin lag. So gehörte die Anfangsphase der 2. Halbzeit klar den Bernern, die auch drei gefährliche Situationen hatten. FCS-Torwart Jeffrey Grosjean musste jedoch nur einmal eingreifen. Gefährlicher wurde es in der 61. Minute bei einem Eckball der Gastgeber, der Torwart Grosjean vor grössere Probleme stellte.

Der FCS meldete sich in der 66. Minute durch einen Distanzschuss von Fleury aus gut 30 Metern, der die Latte touchierte, zurück. Als Bern in der 72. Minute noch ihren Captain Borgmann per Gelb-Rot-Platzverweis (Foul an Guilherme Appelt) verlor, war die Chance auf Angriff bei den Gästen natürlich gegeben. Doch der FCS tat sich trotz Überzahl schwer. Trotzdem kam man in der 78. Minute zu einer grossen Möglichkeit, als Volkan Karaboga eine Hereingabe von Loris Lüthi knapp verpasste. In der 88. Minute der wohl beste FCS-Angriff, eingeleitet von Büchli: der Ball landete bei Karaboga, der nach innen flankte, doch Appelt traf freistehend den Ball nicht richtig, der daraufhin weit am Tor vorbei ging.

In der Schlussphase schlich sich nun wieder der "Cham-Virus" in die Abwehr des FC Solothurn. In der 90. Minute konnten sich die Gastgeber in aller Seelenruhe in und um den Strafraum den Ball hin und her passen, ohne dass ein Solothurner entscheidend eingriff. Glück für den FCS, dass die Gastgeber zu umständlich spielten und der folgende Kopfball knapp am Tor vorbei ging. Auch in der Nachspielzeit "gönnte" man dem Abstiegskandidaten aus Bern noch eine Gross-Chance, die dieser jedoch wiederum nicht nutzen konnten.

Fazit: Dass eine Szene, bei welcher der Schiedsrichter-Assistent beim Winken seine Fahne verlor, einer der grössten Aufreger dieser 90 Minuten war, sagt wohl viel über dieses Spiel aus. Die durch vier Niederlagen völlig verunsicherten Ambassasoren spielten fehlerhaft, während auch die Gastgeber nie wirklich viel zustande brachten. Lichtblick auf Seiten des FCS war Adrian Fleury, der durch seine Freistösse und Distanzschüsse einige Male für Gefahr sorgte.

FC Bern - FC Solothurn 0:0

Zeit: 11.4.2015, 16:00 Uhr; Ort: Stadion Neufeld, Bern.
Zuschauer: 250; Schiedsrichter: Leteixer François (Frankreich).

Tore: Keine

Verwarnungen: Borgmann, Belchev (FCB), Lüthi (FCS).
Platzverweis: 72. Gelb-Rot Borgmann (FCB) wegen wiederholtem Foulspiel
Corner: 5:1

FC Bern: Burri; Isch, Borgmann, Belchev, Thalmann; Dzonlagic (70. Von Känel), Hubacher, Nastoski, Ortelli; Mulaj (46. Palmiste); Pfister (76. Kredtke).

FC Solothurn: J. Grosjean; Lüthi, Büchli, W. Grosjean, Du Buisson; Osaj (46. Karaboga), Sülüngöz, Fleury, Hunziker; Veronica (62. Elezi); Mertoglu (25. Appelt).

Zwei Bilder sagen viel (da der Schiri gegen die in schwarz-rot spielenden Berner weder unser schwarzes Auswärts- noch das rot-weisse Heimdress akzeptierte, musste unser Team im von Teamcoach Gabriele Cappelli noch zusätzlich eingepackten Trikot von anno dazumal antreten):

1.4.2015 - Testspiel: FCS - FC Basel U18 1:0 (0:0)

Ein ausgeglichenes Trainingsspiel zwischen unserer 1. Mannschaft und den Jungprofis des Partnerclubs wurde in der 83. Minute durch einen von Hannes Hunziker perfekt auf den ersten Pfosten getretenen Eckball mit einem schönen Kopftor von Berkay Sülüngöz entschieden. Coach Sayilir setzte dabei alle seine neuen FCS-Nachwuchsspieler ein. Beim FCB spielten mit Selmanaj, Kaiser und Roth dazu noch 3 weitere ex-FCS-Junioren.

28.3.2015: FC Solothurn - SC Cham 2:3 (0:1)

Ein völlig verrücktes, für neutrale Zuschauer sicher hochattraktives Spiel im Stadion FC Solothurn, an dem der FCS am Ende wieder mit leeren Händen da stand, liess so ziemlich alle, die es mit den Ambassadoren halten mit vielen Fragezeichen zurück. Gegen den Tabellen-Zweiten gab es eine am Ende völlig unnötige 2:3-Niederlage.

Einen Paukenschlag gab es bereits in der 3. Minute. Volkan Karaboga wurde im Strafraum von Nussbaumer umgerannt. Der rumänische Schiedsrichter Marian zückte sofort die Rote Karte und zeigte auf den Penalty-Punkt. Doch Tolga Mertoglu scheiterte an Chams Torwart Merlo. In der Folge kombinierte der FC Solothurn wie aus einem Guss. Es war das krasse Gegenteil vom Mittwoch-Match in Sursee.

Gute Kombinationen führten zu gefährlichen Situationen im Minutentakt. Vor allem Mertoglu und Karaboga waren immer wieder im Strafraum zu finden. Doch das Tor trafen die Ambassadoren einfach nicht trotz bester Möglichkeiten.

Mitte der 2. Halbzeit wurden dann auch die Gäste bei Kontern gefährlich. Eine Chance konnte durch ein beherztes Eingreifen von Torwart Vilson Dedaj noch geklärt werden, ehe der Schiedsrichter nach einem Foul von Marc Du Buisson ebenfalls auf den Punkt zeigte. Sturzenegger verwandelte zum 0:1.

Der Rest der 1. Halbzeit war nun ein offener Schlagabtausch mit vielen gefährlichen Aktionen auf beiden Seiten, jedoch auch immer wieder begünstigt durch Fehler der jeweiligen Abwehrreihen. Zur Pause blieb es jedoch beim 0:1.

Anfangs der 2. Halbzeit zog der FCS ein Powerplay auf. Weitere Chancen, vor allem durch Mertoglu, wurden erneut vergeben, ehe der Schiedsrichter nach einem Foul an Berkay Sülüngöz erneut auf den Punkt zeigte. Diesmal verwandelte Adrian Fleury mit einem platzierten Schuss, obwohl der gute Cham-Keeper Merlo auch diesmal die Ecke ahnte, zum hochverdienten 1:1-Ausgleich.

Der FCS war danach in Überzahl weiterhin die tonangebende Mannschaft, hatte weitere Chancen, aber es fehlte oft am letzten Pass. Zudem leistete man sich auch hinten einige Aussetzer, die Cham zunächst ebenso wenig nutzen konnte. Als in der 80. Minute nach einem kapitalen Abwehrfehler der Gäste der bis dato glücklose Mertoglu doch noch zum 2:1 traf, sah alles nach einem FCS-Sieg aus.

Doch die in der Schlussphase seltsam sorglose FCS-Defensive ermöglichte den Gästen zunächst den 2:2-Ausgleich durch Scherer (84.) und kurz vor Schluss (89.) gar noch den 2:3-Siegtreffer durch Routinier Merenda (37-jährig!).

Fazit: Diese völlig unnötige Niederlage liess beim FCS viele fassungslos und ratlos zurück. Da nun weder nach oben noch nach unten rgendetwas passieren wird, sollte das Team nach der Osterpause nun einfach wieder befreit aufspielen können und endlich wieder zeigen, wozu es wirklich (wie in der Hinrunde gesehen) in der Lage ist.

FC Solothurn - SC Cham 2:3 (0:1)

Zeit: 28.3.2015, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 350; Schiedsrichter: Marian Barbu (Rumänien).

Tore: 30. Sturzenegger (Foul-Penalty) 0:1, 51. Fleury (Foul-Penalty) 1:1, 80. Mertoglu 2:1, 84. Scherer 2:2, 89. Merenda 2:3.

Verwarnungen: Mertoglu, Du Buisson, Stauffer (FCS), Stojanov, Nimi, Schilling (SCC)
Platzverweis: 3. Nussbaumer (SCC) wg. Notbremse-Foul an Karaboga
Besondere Vorkommnisse: 4. Merlo (SCC) hält Foul-Penalty von Mertoglu (FCS)
Corner: 7:1

FC Solothurn: Dedaj; Lüthi, Stauffer, W. Grosjean, Du Buisson; Mertoglu (87. Kara), Sülüngöz, Fleury (77. Osaj), Hunziker; Karaboga, Appelt (66. Büchli).

SC Cham: Merlo; Nussbaumer, Sturzenegger, Niederhauser, Keller; Nimi (83. Mavembo), Schilling, Bader, Stojanov (62. Balaj); Scherer, Merenda (90.+2. Henzen).

Zum Blog des FCS-Supporters «Solettaholic» von gestern

25.3.2015: FC Sursee - FC Solothurn 2:1 (2:0)

Der FC Solothurn musste auswärts beim FC Sursee eine bittere 2:1-Niederlage einstecken. Wie schon im Heimspiel gegen Kriens musste das FCS-Team einen frühen Platzverweis verkraften.

Das Spiel begann von beiden Seiten durchaus ansehlich. Nachdem zunächst die Gastgeber mit einer ersten Chance scheiterten, hatte in der 9. Minute Sacha Stauffer die erste FCS-Chance, dessen Schuss nach einem Doppelpass mit Marc Du Buisson noch von Sursee-Keeper Peterhans geklärt werden konnte. In der 18. Minute folgte bereits die wohl spielentscheidende Szene - FCS-Torwart Jeffrey Grosjean musste bei einem Konter der Gäste aus dem Kasten und bekam den Ball wohl ausserhalb des Strafraums an die Hand, was Schiedsrichter Röthlisberger ohne zu Zögern mit Platzverweis ahndete.

Was folgte, war die doppelte Strafe. Den folgenden Freistoss von Souto konnte der eingewechselte Vilson Dedaj zwar parieren, doch Dätwyler staubte zum 1:0 für die Gastgeber ab. Trotz einer guten Möglichkeit durch Tolga Mertoglu bald darauf, erholten sich die Ambassadoren von diesem Schock in der 1. Halbzeit nie so wirklich. Viele Fehlpässe führten immer wieder zu gefährlichen Aktionen der Gastgeber, wovon erneut Dätwyler in der Nachspielzeit der 1. Hälfte eine Chance zum 2:0-Pausenstand ausnutzen konnte.

Anfang der 2. Halbzeit gab sich der FC Solothurn kämpferisch und konnte Druck aufbauen. Besonders das Chancen-Triple von Mertoglu, der zunächst nach einer scharfen Hereingabe von Stauffer knapp verpasste (48.), dann einen Schuss setzte, der abgefälscht den Weg an den Aussenpfosten fand (54.) sowie einmal im Eins-gegen-Eins gegen Torwart Peterhans den Kürzeren zog (58.). Dies führte teilweise zu einem Corner-Festival, das jedoch zunächst nichts einbrachte. Dazwischen (50.) wurde die numerische Gleichheit auf dem Feld wiederhergestellt, als auch Sursees Innenverteidiger Gloor, der in Hälfte 1 bereits Gelb sah, sich nach einem Foul an Stauffer einen Platzverweis einhandelte.

In der 64. Minute brachte das FCS-Corner-Festival dann doch noch etwas Zählbares. Auf Corner von Hannes Hunziker köpfte Berkay Sülüngöz zum 2:1-Anschlusstreffer. Kurz darauf rettete Dedaj mit einem tollen Reflex gegen Doppel-Torschütze Dätwyler. Der FC Solothurn machte zwar bis zum Abpfiff weiter Druck, doch wirklich gefährliche Tormöglichkeiten gab es nun keine mehr, sodass es am Ende bei der unglücklichen 2:1-Niederlage blieb.

Fazit: Knackpunkt in diesem Spiel war ganz klar der frühe Platzverweis und der folgende Gegentreffer, wovon sich der FC Solothurn lange nicht erholen konnte. Dies wussten die Gastgeber heute geschickt auszunutzen.

FC Sursee - FC Solothurn 2:1 (2:0)

Zeit: 25.3.2015, 20:00 Uhr; Ort: Stadion Schlottermilch, Sursee.
Zuschauer: 230; Schiedsrichter: Röthlisberger André.

Tore: 21. Dätwyler 1:0, 45.+1. Dätwyler 2:0, 64. Sülüngöz 2:1.

Verwarnungen: Gloor, Dätwyler (Sursee), Veronica, Dedaj (FCS)
Platzverweise: 18. Rot gegen J. Grosjean (FCS) wegen Hanspiels ausserhalb des Strafraums; 50. Gelb-Rot gegen Gloor (Sursee) wegen wiederholtem Foul-Spiel
Corner: 4:7

FC Sursee: Peterhans; Zimmerli, Gloor, Huber, Liloia; Wyder, Dzombic (61. Trost), Ehrler, Souto; Graf (66. Pinto), Dätwyler (90.+2. Kiener)

FC Solothurn: J. Grosjean; Lüthi, Sülüngöz, W. Grosjean, Du Buisson; Mertoglu (67. Disler), Veronica (80. Osaj), Fleury, Hunziker; Stauffer, Appelt (20. Dedaj).

21.3.2015, Cup 2015/16, QR 2: Lancy FC - FC Solothurn 1:2 (1:2)

Der FC Solothurn hat sich für den Schweizer Cup 2015/2016 qualifiziert. In der 2. Quali-Runde gewann der FCS auswärts in Lancy mit 1:2.

Beide Teams begannen sehr offensiv. Und den Ambassadoren sollte bereits in der 8. Minute ein frühes Tor glücken. Im Anschluss an einen Eckball legte Berkay Sülüngöz den Ball auf den dahinter lauernden Guilherme Appelt zurück, der aus gut 20 Metern zum 0:1 traf. Die frühe Führung spielte den Gästen in die Karten. Die Genfer mussten jetzt noch mehr Risiko gehen und die FCS erspielte sich durch sein starkes Pressing weitere Möglichkeiten. In der 23. Minute landete ein öffnender Pass bei Kaltrim Osaj, der seinen Bewachern enteilt war, die Nerven behielt, auch den an die Strafraumgrenze hinaus geeilten Torwart Osmani ausspielte und zum 0:2 einschob.

Die Gäste hatten nun die Partie im Griff und hatten Möglichkeiten, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Wie in der 37. Minute, als Marc Du Buisson nach schönem Spielzug Appelt bediente, doch dessen Schuss noch geblockt wurde. Doch kurz vor der Pause brachten die Gäste selbst ihren Gegner zurück ins Spiel. Nach einem Fehler von Torwart Jeffrey Grosjean, der an der Strafraumgrenze einen Zweikampf wagte und verlor, brauchte Torres nur noch zum 1:2 ins leere Tor zu schieben. Dies war auch der Pausenstand.

Die 2. Halbzeit war nun nicht mehr ganz so stürmisch wie die ersten 45 Minuten. Der FCS war nach dem Patzer vor der Pause zunächst mehr auf Sicherheit bedacht, während die Gastgeber nur vorsichtig angriffen, um nicht erneut ins offene Messer zu laufen. Einzige gefährliche FCS-Szene in dieser Halbzeit war ein abgefälschter Freistoss von Adrian Fleury in der 66. Minute. Ansonsten wurde das Spiel immer hektischer und durch viele kleinere Fouls im Mittelfeld sah man kaum noch zwingende Torraumszenen. Die Ambassadoren schafften es letztlich, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Fazit: Der erste Pflichtspielsieg 2015 brachte den Einzug in den Schweizer Cup. Nach einer bis auf den Patzer kurz vor der Pause sehr guten 1. Halbzeit schaffte man es in der 2. Halbzeit letztlich souverän den Vorsprung zu verwalten. Mit dem 18-jährigen Stefano Conde aus dem CCJLA feierte zudem ein weiterer FCS-Nachwuchsspieler seinen Einstand im Fanionteam (ab 67. Min). Der Altersdurchschnitt des Teams sank damit auf 20.9 Jahre

Lancy FC - FC Solothurn 1:2 (1:2)

Zeit: 21.3.2015, 17:00 Uhr; Ort: Stade de Marignac, Lancy.
Zuschauer: 200; Schiedsrichter: Huber Michael.

Tore: 8. Appelt 0:1, 23. Osaj 0:2, 45. Torres 1:2.

Verwarnungen: Derrer, Mendes, Lakrout (LFC), Conde (FCS)
Corner 2:5

Lancy FC: Osmani; Buchs, Arifi, Mendes, Visentini; Ameti, Cerimi (85. Cilinsek), Haliti, Derrer (79. Mazamay); Maanane, Torres (68. Lakrout).

FC Solothurn: J. Grosjean; Lüthi, Sülüngöz, W. Grosjean, Du Buisson; Osaj (89. Disler), Hunziker, Fleury, Elezi (67. Conde); Veronica (90.+1. Perez), Appelt.

Jubel nach Appelt's 0-1














Lancy-Präsidentin Nabila Mezzanotte und FCS-Vorstandsmitglied und Matchberichterstatter Christopher Infanger

Stefano Conde bei seinem Debut

14.3.2015: YB Bern II - FC Solothurn 3:2 (2:1)

Der FC Solothurn hat sein Auswärtsspiel bei YB Bern II etwas unglücklich knapp mit 3:2 verloren.

Die Ambassadoren hatten grosse Probleme in die Partie zu finden. Die druckvollen Berner drangen immer wieder gefährlich vorne durch und brachten die durch die Sperren aus dem letzten Spiel umformierte FCS-Abwehr in Verlegenheiten. Bereits in der 10. Minute gelang Joss durch einen Diagonalschuss von links die 1:0-Führung für die Gastgeber. In der 20. Minute legte Da Silva nach einem langen Ball das 2:0 nach.

Nach einigen weiteren YB-Chancen fanden auch die Gäste endlich ins Spiel. Besonders Tolga Mertoglu gefiel nun durch einige gute Zuspiele. Die erste FCS-Möglichkeit hatte Silvan Büchli in der 36. Minute im Anschluss an einen Eckball. In der 43. Minute nutzten die Ambassadoren die kurzzeitige Verwirrung in der YB-Verteidigung nach einer Verletzung zu einem guten Spielzug, den schliesslich Massimo Veronica auf Pass von Nazim Elezi zum 2:1-Halbzeitstand abschloss.

In der 2. Halbzeit begannen die Gäste nun besser. Doch das Tor fiel in der 54. Minute, erneut durch Da Silva, auf der anderen Seite, was das 3:1 bedeutete. Der FCS jedoch steckte nicht auf. Nach einem schnellen Tempo-Gegenstoss in der 67. Minute spielte Hannes Hunziker mustergültig auf den mitgelaufenen Elezi ab, der freistehend aus 5 Metern drüber schoss. In der 75. Minute sorgte ein Kopfball-Versuch von Volkan Karaboga nach Flanke von Loris Lüthi für Gefahr. Wenig später scheiterte Torschütze Veronica nur knapp. In der 85. Minute war es dann Hunziker, der sich nach einem langen Ball durch setzte und mit einem schönen Lobball über den Goalie zum 3:2 traf. In der 88. Minute scheiterte Büchli mit einem Kopfball nur knapp auf Freistoss von Adrian Fleury. Am Ende reichte es nicht mehr zum Ausgleich.

Fazit: Die schwache Anfangsphase war wie schon im Spiel gegen Kriens der Knackpunkt. Daher scheiterte man letztlich beim Versuch hier noch einen Punkt mitzunehmen, der durchaus verdient gewesen wäre.

YB Bern II - FC Solothurn 3:2 (2:1)

Zeit: 14.3.2015, 16:00 Uhr; Ort: Stade de Suisse, Bern-Wankdorf.
Zuschauer: 200; Schiedsrichter: Borra Andrin.

Tore: 10. Joss 1:0, 20. Da Silva 2:0, 43. Veronica 2:1, 54. Da Silva 3:1, 85. Hunziker 3:2.

Verwarnungen: Disler, Fleury (beide FCS)
Corner: 6:7

YB Bern II: Marzino; Stauffiger, Sadiki, Sumbula, Joss; Briner, Muala (87. Ryser), Bisante (82. Dede), Da Silva; Dangubic, Duah (46. Müller).

FC Solothurn: J. Grosjean; Lüthi, Büchli, W. Grosjean, Disler; Mertoglu, Hunziker, Fleury, Elezi (70. Karaboga); Appelt (61. Sülüngöz), Veronica (79. Osaj).

7.3.2015: FC Solothurn - SC Kriens 0:3 (0:1)

Der FC Solothurn hat sein erstes Pflichtspiel im Jahr 2015 gegen den Leader SC Kriens mit 0:3 verloren.

Die Ambassadoren zeigten sich in der Anfangsphase sehr nervös und unsortiert, was die Gäste sofort ausnutzen konnten. Sorgic hatte letztlich keine Probleme mehr zum 0:1 einzuschieben (5.). Es dauerte etwa 20 Minuten bis die Einheimischen besser ins Spiel kamen. Man hatte nun mehr Ballbesitz, war jedoch im Angriff zu unentschlossen und zu umständlich. So waren die Gäste aus Kriens mit ihren wenigen Vorstössen stets gefährlicher. Für den FCS konnte man lediglich Halb-Chancen durch Volkan Karaboga und Hannes Hunziker notieren.

In der 41. Minute nahm dann das Unglück dieses Nachmittags seinen Lauf. Nach einem taktischen Foul kassierte Marc Du Buisson, nachdem er zuvor bereits Gelb gesehen hatte, einen Gelb-Rot-Platzverweis. Bitter für Du Buisson, dessen vorherige Gelbe Karte nach einem unabsichtlichen Zusammenprall mit dem Gäste-Keeper doch sehr zweifelhaft war. Zur Pause blieb es beim 0:1.

Trotz der Unterzahl blieb der FC Solothurn dem Leader ebenbürtig, tat sich jedoch weiterhin schwer, klare Tormöglichkeiten herauszuarbeiten. Lediglich bei ruhenden Bällen entstanden vereinzelt gefährliche Situationen für das Krienser Tor. Doch das Unglück des FCS sollte in der 56. Minute seine Fortsetzung finden. Nach einem etwas härteren Foul an der Seitenlinie von Sacha Stauffer in einer ansonsten sehr fairen Partie entschied der Schiedsrichter auch hier sehr streng auf Platzverweis, sodass die Gastgeber nun gar doppelt in Unterzahl waren. Kurz darauf fiel das 0:2 durch Fischer und die Partie war gelaufen.

Kriens schaltete nun zwei Gänge zurück, der FCS bemühte sich trotz doppelter Unterzahl und kam immerhin durch Tolga Mertoglu noch einmal zum Abschluss. Doch am Ende markierte Gjidoda für die Gäste den dritten Treffer zum 0:3-Endstand.

Fazit: Der FC Solothurn zeigte sich lange ebenbürtig mit dem Leader, jedoch leider nicht unbedingt clever. Nach zwei Platzverweisen war man schliesslich chancenlos.

FC Solothurn - SC Kriens 0:3 (0:1)

Zeit: 7.3.2015, 16:00 Uhr; Ort: Stadion FC Solothurn.
Zuschauer: 550; Schiedsrichter: Superczynski Tomasz.

Tore: 5. Sorgic 0:1, 58. Fischer 0:2, 81. Gjidoda 0:3.

Verwarnungen: Du Buisson (FCS), Fanger, Kablan (SCK)
Platzverweise: 41. Du Buisson (FCS) Gelb-Rot wg. Foul-Spiels, 56. Stauffer (FCS) wg. grobem Foul-Spiels
Corner: 6:5.

FC Solothurn: Dedaj; Lüthi, Stauffer, Disler (80. Elezi), Du Buisson; Karaboga (46. Meier), Sülüngöz, Fleury, Hunziker; Appelt, Veronica (64. Mertoglu).

SC Kriens: Richard; Kablan, Fischer, Fanger, Walker; Hasanaj, Guto, Wiget (84. Stojanov), Pekas; Selmani (67. Gjidoda), Sorgic.

28.2.2015 - Testspiel: FC Solothurn - FC Muri 2:2 (1:2)

Im letzten Testspiel vor dem Beginn der restlichen Saison kam der FC Solothurn gegen den FC Muri zu einem 2:2-Unentschieden nach 0:2-Rückstand.

Die Ambassadoren mussten einen frühen Penalty-Gegentreffer (8.) hinnehmen und taten sich auch danach gegen die robusten Freiämter sehr schwer. Mit schnellen Gegenzügen geriet die FCS-Defensive oft in Verlegenheit und musste in der 28. Minute das 0:2 verkraften. Ein Treffer von Hannes Hunziker auf Corner kurz vor der Pause (43.) sollte der Weckruf für eine deutlich bessere 2. Halbzeit sein.

Denn nun spielte das FCS-Team deutlich aggressiver und kam schon bald durch einen Penalty von Adrian Fleury (Foul an Sacha Stauffer) zum 2:2-Ausgleich. Danach war der FC Solothurn überlegen. Für einen Siegtreffer fehlte jedoch die letzte Präzision.

21.2.2015 - Testspiel: FC Solothurn - SR Delémont 2:2 (1:1)

In einem weiteren Testspiel trennte sich der FC Solothurn vom Promo-League-Verein SR Delémont mit 2:2-Unentschieden.

Bei widrigen Platz-Bedingungen nach starkem Schneefall begannen die Ambassadoren offensiv, konnten jedoch in der Anfangsphase ihre Chancen nicht nutzen. Stattdessen geriet man in der 14. Minute in Rückstand. Dieser wurde in der 21. Minute nach schönem Spielzug durch Hannes Hunziker ausgeglichen. Durch viele individuelle Fehler im Spielaufbau bei beiden Teams ging danach immer mehr der Spielfluss verloren.

Dies änderte sich auch in der 2. Halbzeit nicht mehr. Die Gäste konnten in der 55. Minute erneut in Führung gehen. Den erneuten Ausgleich zum 2:2-Endstand markierte Loris Lüthi per Kopf auf Corner in der 75. Minute.

17.2.2015 - Testspiel: FC Solothurn - FC Breitenrain 0:2 (0:1)

In einem weiteren Testspiel unterlag der FC Solothurn dem Berner Promo-League-Verein FC Breitenrain mit 0:2.

In der 1. Halbzeit konnte sich der FC Solothurn ein optisches Übergewicht erarbeiten. Man hatte mehr vom Spiel, viele Chancen, die jedoch ungenutzt blieben und brachte den Ball durch Sacha Stauffer auch einmal im Tor unter. Der Treffer wurde jedoch wegen Offside nicht anerkannt. Stattdessen machten die Gäste in der 35. Minute das 0:1.

Die 2. Hälfte, die weiterhin auf hohem Niveau statt fand, gehörte dann den klassenhöheren Gästen, die sich nun deutlich mehr Chancen erarbeiten konnten. So war das zweite Gegentor zum 0:2-Endstand in der 72. Minute eine logische Folge.

11.2.2015 - Testspiel: FC Solothurn - FC Moutier 3:1 (3:0)

In einem weiteren Testspiel besiegte der FC Solothurn den Leader der 2.-Liga-Inter-Staffel 3, den FC Moutier, mit 3:1. Alle FCS-Tore fielen bereits in der 1. Halbzeit.

In der 23. Minute brachte Adrian Fleury den FCS per Penalty in Führung. Zuvor war Massimo Veronica im Strafraum gefoult worden. Nur fünf Minuten später erhöhte Sacha Stauffer auf 2:0. Den 3:0-Pausenstand besorgte Veronica (44.) kurz vor der Pause.

In der 2. Halbzeit ging nach vielen Wechseln immer mehr der Spielfluss verloren. Die Gäste kamen in der 62. Minute noch zum 3:1-Anschlusstreffer, was gleichzeitig auch der Endstand war.

7.2.2015 - Testspiel: FC Solothurn - FC Köniz 3:3 (2:2)

In einem weiteren Testspiel lieferte sich der FC Solothurn einen offenen Schlagabtausch mit dem Promo-League-Verein FC Köniz. Das Spiel endete mit einem 3:3-Unentschieden.

In der 1. Halbzeit brachte Sacha Stauffer das junge FCS-Team durch ein Doppelpack (24./35.) mit 2:0 in Führung. Die entscheidenden Pässe gaben Mattia Sasso und Hannes Hunziker ab. Doch die Führung hielt nicht einmal bis zur Pause. Nach einem von Ex-FCS-Stürmer Raphael Walther heraus geholten Penalty zum 2:1 (41.), traf Walther wenig später selbst zum 2:2-Ausgleich.

Auch in der 2. Halbzeit setzte sich der offene Schlagabtausch der beiden Teams fort. Der gegen seinen Ex-Club offensichtlich enorm motivierte Walther brachte nun die Gäste in Führung (70.). Doch nur zwei Minuten später besorgte Nazim Elezi per direkt verwandeltem Freistoss den 3:3-Endstand (72.).

4.2.2015 - Testspiel: NE Xamax FCS - FC Solothurn 5:0 (4:0)

In einem weiteren Testspiel trat der FC Solothurn im Stade de Maladiere beim ambitionierten Promo-League-Verein NE Xamax FCS an.

Der FC Solothurn hatte gegen diesen extrem starken Gegner nicht den Hauch einer Chance. Nach vielen individuellen Fehlern stand es bereits zur Pause 4:0.

Daraufhin legte man in den zweiten 45 Minuten das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung, was immerhin dazu führte, dass es in der 2. Halbzeit nur noch einen weiteren Gegentreffer zu beklagen gab.

24.1.2015 - Testspiel: FCS - SC Zofingen 2:2 (1:1)

Im 2. Testspiel der Winter-Vorbereitung ging es darum, alle Spieler einzusetzen, und auch den wieder genesenen Spielpraxis zu verschaffen. Gegen den starken Absteiger aus der 1. Liga von letzter Saison, den SC Zofingen, welcher den sofortigen Wiederaufstieg anstrebt, resultierte ein etwas unglücklich nur ein 2:2 Unentschieden.

Nachdem die Thutstädter in der 40. Minute verdient in Führung gegangen waren, egalisierte Hannes Hunziker mit einem Superfreistoss an der Mauer vorbei kurz vor der Pause (42.). Nach der 2:1 Führung durch Karaboga in der 55. Min. zielte der junge Raphael Disler in der 70 Min. leider ins eigene Tor zum unentschiedenen Ausgang. Uebungsleiter Aziz Sayilir zeigte sich aber zufrieden mit dem Trainingsstand seiner Boys in dieser frühen Phase der Vorbereitung.

20.1.2015 - Testspiel: FC Basel II - FC Solothurn 3:0 (1:0)

Im ersten Testspiel des neuen Jahres 2015 verlor der FC Solothurn beim Promo-League-Team des FC Basel mit 3:0.

In der 1. Halbzeit hielt der FCS noch recht gut mit den höherklassigen Gastgebern mit, jedoch waren die gefährlichen Momente vor dem Tor klar auf Seiten der Basler. So führten diese zur Pause auch durch ein Tor aus der 17. Minute mit 1:0.

Nach dem schnellen Treffer zum 2:0 in der 2. Hälfte (55.) konnten die Ambassadoren sich nur kurz aufbäumen, was sich in der besten FCS-Chance des Spiels durch Hannes Hunziker wieder spiegelte. Danach jedoch wurde die Überlegenheit der Basler immer deutlicher. Dies führte letztlich in der Schlussphase (86.) noch zu einem weiteren Treffer zum 3:0-Endstand.

16.11.2014: FC Münsingen - FCS 1:2 (0:1)

Zum Jahresabschluss und zugleich dem ersten Spiel der Rückrunde feierte der FC Solothurn einen verdienten Sieg und eine gerechte Revanche für den unglücklichen Saisonauftakt vom 9. August 2014.

Mit dem Erfolg in Münsingen überwintert der FCS auf einem ausgezeichneten 4. Tabellenrang, nicht weit entfernt von der Qualifikation zu den Aufstiegsspielen.

In der ersten Viertelstunde setzte der Heimclub Druck auf. Danach begann aber der FCS das Spiel zu kontrollieren. Grossen Chancen nach einem Freistoss von Stauffer in der 34. Minute und von Appelt in der 35. folgte in der 36. Minute der Führungstreffer per Kopf durch Guilherme Appelt. Derselbe Spieler traf in der 41. mit einem abgelenkten Schuss nur die Latte. Mit dem verdienten 1:0-Vorsprung für die Gäste ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang erhöhte Kohler in der 54. Minute nach Pass von Sülüngoz mit einem schönen Bogenball aus gut 20 Metern über Torhüter Lars Müller auf 0:2. Das stachelte die Berner an. Doch Ihre Offensivbemühungen erschöpften sich weiterhin meist in langen Bällen nach vorne, die von der aufmerksamen Solothurner Verteidigung sicher kontrolliert wurden - ausser in der 61. Minute. Bei einem Eckball wurde nicht konsequent genug gedeckt, und der frei stehende Suter erzielte in der 61. Minute aus etwa 12 Metern den Anschlusstreffer zum 1:2.

Gegen Ende der Partie gelangen den Ambassadoren weitere gefährliche Angriffe. Doch weder ein Kopfball von Appelt aus nächster Nähe in der 63. Minute, noch ein satter Distanzschuss von Fleury in der 90. Minute ergaben das erlösende 1:3. Insgesamt brachte das junge Team von Aziz Sayilir den Sieg aber verdient und sicher über die Runden.

FC Münsingen - FC Solothurn 1:2 ( 0:1)

16. November 2014, 14:30 Uhr, Münsingen, Sportplatz Sandreutenen
400 Zuschauer; Schiedsrichter Luca Cibelli

Tore: 36. 0:1 Appelt, 54, 0:2 Kohler, 61. 1:2 Suter

Verwarnungen: 24. Grosjean W, 52. Lüthi, 58. Aegerter, 81. Strahm, 83. Lavorato, 94. Gelb/Rot Lavorato nach Ball wegschlagen.
Corner: 6:4

FC Münsingen: Müller; Rothen (46. Plüss), Suter, Aegerter, Funaro; Strahm (84. Dürig), Frey, Dreier, Christen (58. Jaeggi); Lavorato, Battista.

FC Solothurn: Jeffrey Grosjean; Lüthi, Stauffer, Waylon Grosjean, Du Buisson; Sülüngöz, Hunziker, Fleury; Sasso (68. Veronica), Appelt (71. Elezi), Kohler (88. Büchli).

FCS Sponsoren